Der Keks-Hersteller Bahlsen hat Probleme mit seinem "Afrika-Keks" (Symbolbild).Foto: iStock

Rassismus-Vorwürfe: Bahlsen erntet Shitstorm wegen „Afrika“-Keksen

Epoch Times12. März 2020 Aktualisiert: 12. März 2020 12:58
Seit 60 Jahren trägt eine Sorte des Keks-Herstellers Bahlsen den Namen "Afrika". Doch plötzlich wird der Name von manchen als rassistisch angesehen. Im Netz ist eine heftige Debatte um den Schoko-Keks ausgebrochen.

Das Keks-Unternehmen Bahlsen versuchte am Valentinstag mit einem Instagram-Post ein wenig Liebe in die Welt zu bringen. Doch was zurückkam, waren schwere Rassismus-Vorwürfe. Auf dem Instagram-Foto von Bahlsen war die beliebte Schokoladenkeks-Sorte „Afrika“ abgebildet – mit einer Notiz, auf der stand: „Weil du mir jeden Tag versüßt…“

Doch zahlreichen Usern konnte Bahlsen den Tag damit nicht „versüßen“, ganz im Gegenteil. Sie beklagten der Post wäre „rassistisch“ und forderten eine Namensänderung. Mit dem Hashtag #alltäglicherrassismus kommentierte eine Nutzerin „Ein brauner Keks, der Afrika heißt? For Real?“ den Eintrag des Unternehmens.

Daraufhin schrieb Bahlsen, dass der Schokoladenkeks-Name bereits seit 60 Jahren besteht und „damals wie heute lagen uns rassistische Gedanken mehr als fern.“ Doch die Kritik am Süßwarenhersteller ebbte nicht ab – auch wegen des Kommentars von Henning May, Bandmitglied von AnnenMayKantereit, der schrieb: „@bahlsen anstatt immer nur den gleichen Text abzuleiern, einfach mal drauf eingehen und überlegen, ob das so alles seine Richtigkeit hat. Ist nicht so schwer und nicht so schlimm.“

Bahlsen überlegt Umbenennung

Bahlsen lenkte schließlich ein und gab ein Statement ab:

„Viele von euch haben sich intensiv mit unserem Produktnamen Bahlsen Afrika auseinandergesetzt und hier kommentiert. Eure Meinungen und die Kritik nehmen wir sehr ernst. Wir distanzieren uns von Rassismus und Diskriminierung in jeder Form.

Aus euren Kommentaren haben wir unterschiedliche Meinungen herausgelesen. Einige assoziieren den Produktnamen mit Rassismus, während andere die Diskussion um den Produktnamen nicht nachvollziehen können und finden, dass genau dieses Schubladendenken Rassismus fördert.

Wir haben dieses Produkt vor 60 Jahren ins Leben gerufen und damals wie heute lagen uns rassistische Gedanken mehr als fern. Um zu vermeiden, dass unser Produkt Assoziationen mit Rassismus hervorruft, arbeiten wir bereits an einer Umbenennung.“

View this post on Instagram

[EDIT] Viele von euch haben sich intensiv mit unserem Produktnamen Bahlsen Afrika auseinandergesetzt und hier kommentiert. Eure Meinungen und die Kritik nehmen wir sehr ernst. Wir distanzieren uns von Rassismus und Diskriminierung in jeder Form. Aus euren Kommentaren haben wir unterschiedliche Meinungen herausgelesen. Einige assoziieren den Produktnamen mit Rassismus, während andere die Diskussion um den Produktnamen nicht nachvollziehen können und finden, dass genau dieses Schubladendenken Rassismus fördert. Wir haben dieses Produkt vor 60 Jahren ins Leben gerufen und damals wie heute lagen uns rassistische Gedanken mehr als fern. Um zu vermeiden, dass unser Produkt Assoziationen mit Rassismus hervorruft, arbeiten wir bereits an einer Umbenennung.

A post shared by Bahlsen (@bahlsen) on

Leser: Sollte man den Kontinent Afrika auch umbenennen?

Nachdem das Unternehmen angekündigt hatte den Keks umzubenennen, kritisierten andere User die Entscheidung.

Eine Nutzerin kommentierte „Wer schwächen gegenüber solch hirnspinstige aussagen hat, bei dem braucht man ja dann auch nicht mehr zu kaufen“. Ein User fügte hinzu: „Also ich bin ja dafür – Stellvertretend für die Demografie in Afrika – auch anteilig Weiße und in verschiedenen Brauntönen die Kekse anzubieten. Zudem 50/50 jeweils ein Loch um die Feministen noch zu bedienen und angeknakste repräsentativ für die Körperlich benachteiligten. Dann ein paar verdammt trockene und andere wiederum als wären sie ertränkt. Vollidioten, als gäbe es nichts wichtigeres – Hauptsache man kann sich aufregen.“

Ein anderer schrieb: „Das gibts auch nur bei uns. Wer da an Rassismus denkt, der hat doch von vorne herein schon einen Fehler hinter den Frontallappen.“

Weitere Nutzer schrieben: „Rassismus, das ich nicht lache !!!! Leute ihr seid echt lächerlich. Für mich bleibt namentlich alles wie ist und schon immer gewesen ist !!!! BASTA

Oder: „Vllt. sollten wir den Kontinent Afrika auch umbenennen zumindest in deutschen Atlanten… NICHT MEHR AUSZUHALTEN.“

Und: „@bahlsen Die nächsten die einbrechen, schade!“

Das Keks-Unternehmen sieht sich nicht zum ersten Mal mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert. Im letzten Jahr war Bahlsen nach einer Äußerung der Unternehmens-Erbin Verena Bahlsen heftiger Kritik ausgesetzt. Die lange Unternehmensgeschichte hat nicht nur Vorteile für das Image von Bahlsen. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Die „politische Korrektheit“ durchdringt die Medien.

Westliche Medien haben zusammen mit linken politischen Gruppen und Wissenschaftlern ein weitreichendes System politisch korrekter Sprache geschaffen. Diese Sprache wurde von den Medien so intensiv verwendet, dass sie im öffentlichen Bewusstsein tief verwurzelt ist und die Öffentlichkeit auf einer unterschwelligen Ebene beeinflusst.

Eine totalitäre Regierung benutzt „politische Korrektheit“ als Ausrede, um Menschen ihrer Meinungsfreiheit zu berauben und ihnen zu diktieren, was sie sagen dürfen und was nicht. Diejenigen, die offen böse politische Richtlinien anprangern, werden als Verbreiter von „Hate Speech“ abgetan. Wer es wagt, sich gegen die politische Korrektheit zu wehren, wird an den Rand gedrängt, isoliert, in manchen Fällen gefeuert und in extremen Fällen bedroht oder angegriffen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion