Rette dein Lieblings-Restaurant: Initiative „PayNowEatLater“ hilft Gastronomen während Corona-Krise

Epoch Times13. April 2020 Aktualisiert: 10. April 2020 18:40
Vier junge Unternehmer aus Hamburg haben eine Idee entwickelt, um Gastronomen zu helfen, die aktuelle Krise zu überleben: Pay now – eat later. Zu Deutsch: Jetzt bezahlen – später essen.

Restaurants, Bars und Cafés werden während der Corona-Krise besonders hart getroffen, da die Länder große Teile ihrer Wirtschaft stillgelegt haben, um das Virus einzudämmen.

In Deutschland darf die Gastronomie zwar tätig sein, darf aber nur die Ausgabe und Auslieferung von Speisen anbieten.

Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage einer Handelsgruppe wird das durchschnittliche deutsche Restaurant in Konkurs gehen, wenn die Schließung länger als fünf Wochen andauert. Es gibt nun eine Initiative, die etwas gegen das drohende Restaurantsterben unternehmen will.

Der Unternehmer Niclas Störmers, der in Hamburg kulinarische Stadtführungen anbietet, ist selbst auf Restaurants angewiesen. Er hat nun wegen fehlenden Umsatzes zusammen mit anderen Feinschmeckern die gemeinnützige Initiative „PayNowEatLater“ gestartet.

„Alle Reisen wurden abgesagt und wir haben überlegt, was wir tun können. Und da wir mit den Restaurants sehr gut vernetzt sind, haben wir uns überlegt, sie zu unterstützen, damit sie überleben können“, sagte Störmer.

Wie funktioniert das?

Es funktioniert ganz einfach: Sie kaufen einen Gutschein für Ihr Lieblingsrestaurant, Ihre Bar oder Ihr Café auf der Internetseite. Nach der Krise löst man ihn ein. In der Zwischenzeit verfügt das Restaurant über zusätzliche Mittel, um seine Rechnungen für Mitarbeiter oder andere laufende Kosten zu bezahlen.

„Sie bekommen auch etwas Lohnenswertes, denn wenn die Krise vorbei ist, bekommen Sie als Kunde Ihr Essen, für das Sie bezahlt haben. (…) Sie haben auch den Spendenanteil und dann wollen Sie natürlich sicherstellen, dass Ihr Restaurant diese Krise überlebt“, sagte Störmer.

In etwas mehr als zwei Wochen hat „PayNowEatLater“ bereits mehr als 523.000 Euro gesammelt. (Stand: 08.04)

Und es expandiert schnell. Auf der Website finden sich über 600 Restaurants in über 30 Städten, Anzahl steigend. Das Portal soll nun sogar in Südafrika an den Start gehen.

Ähnliche Initiativen wurden nun bereits auch in anderen Städten oder Kreisen gegründet.

Der Original-Artikel erschien zuerst bei NTD. Artikel: Christian Watjen, deutsche Bearbeitung und Ergänzung: Stephan Kröker

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN