Daimler rüstet sich für die Zukunft.Foto: Thomas Niedermueller/Getty Images

Rund 3.500 Daimler-Mitarbeiter nehmen Abfindungsprogramm an

Epoch Times1. Juni 2021 Aktualisiert: 1. Juni 2021 10:22
Daimler begründet die Einsparungen damit, Kapital in Zukunftsfelder wie die E-Mobilität oder Auto-Software investieren zu können. Dabei wurden Stellen insbesondere in der Verwaltung reduziert.

Rund 3.500 Daimler-Mitarbeiter haben das Abfindungsprogramm des Konzerns angenommen. Das berichtet das Portal „Business Insider“ unter Berufung auf Unternehmenskreise. Mitarbeiter können bei der Sparmaßnahme der Stuttgarter bis zu 400.000 Euro bekommen.

Ein Unternehmenssprecher sagte, dass bei dieser konkreten Zahl die Zahl der Mitarbeiter nicht eingerechnet ist, die Daimler in Altersteilzeit verlassen haben oder in Rente gegangen sind. Rechnet man diese Zahl mit ein, wäre die Summe der Abgänge deutlich höher.

Auf Anfrage des Portals sagte der Unternehmenssprecher: „Die Automobilindustrie befindet sich in einer Restrukturierung. Für die erfolgreiche Transformation unseres Unternehmens müssen wir wettbewerbsfähig und zukunftsorientiert bleiben. Dafür sind auf der einen Seite Einsparungen bei Investitionen, Materialkosten und bei den Personalkosten notwendig.“

Im Zeitraum 2019-20 bereits 7.500 Stellen abgebaut

Im Dezember habe sich der Gesamtbetriebsrat mit der Konzernführung auf die Sparmaßnahmen geeinigt. „Daimler nutzt dazu zum einen die natürliche Fluktuation, um frei werdende Arbeitsplätze abzubauen.

Zudem wurden beispielsweise die Möglichkeiten zur Altersteilzeit erweitert und in Deutschland ein Abfindungsprogramm gestartet, um Stellen insbesondere in der Verwaltung zu reduzieren.

Bei diesem Programm gilt grundsätzlich die doppelte Freiwilligkeit“, so der Daimler-Sprecher. Das Sparprogramm trug bereits im vergangenen Jahr erste Früchte.

Im Jahr 2019 waren in Deutschland 174.000 Mitarbeiter beschäftigt, 2020 waren es noch 166.500 Beschäftigte. Daimler begründet den Stellenabbau mit Sparzwängen, um stärker in Zukunftsfelder wie die E-Mobilität oder Auto-Software investieren zu können. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion