Die Höhe des Rundfunkbeitrags von monatlich 17,50 Euro pro Haushalt ist bis 2020 festgelegt.Foto: Arno Burgi/Illustration/dpa

Rundfunkgebühren: ARD-Intendanten fordern mehr Geld

Epoch Times18. April 2019 Aktualisiert: 18. April 2019 16:42
"Wenn wir den heutigen Leistungsstand mit qualitätsvollen Programmen in den Jahren 2021 bis 2024 halten wollen, brauchen wir einen Ausgleich der Teuerung – orientiert am Verbraucherpreisindex", so der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm.

Die ARD-Intendanten beklagen, dass bisher nicht der tatsächliche Finanzbedarf des Senders berücksichtigt worden sei. So hätte die ARD „bei den Beitragsgeldern, die wir echt verwenden dürfen, nicht die Teuerung ausgeglichen bekommen, nicht den Verbraucherpreisindex und erst recht nicht die rundfunkspezifische Teuerung“, erklärt der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm, berichtet die „Welt“.

Wilhelm hatte sich bereits im März für eine Anhebung der Rundfunkgebühren ausgesprochen.

Wenn wir den heutigen Leistungsstand mit qualitätsvollen Programmen in den Jahren 2021 bis 2024 halten wollen, brauchen wir einen Ausgleich der Teuerung – orientiert am Verbraucherpreisindex“, sagte er damals den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Die Höhe des Rundfunkbeitrags von monatlich 17,50 Euro pro Haushalt ist bis 2020 festgelegt. Nach Aussage von Wilhelm wären aufgrund der Einsparungen der vergangenen Jahre mehr Wiederholungen gesendet worden. Zudem seien weniger Kameras in den Studios aufgestellt worden und Produktionen hätten mit weniger Drehtagen auskommen müssen. Auch hätte die Altersvorsorge für jüngere Kollegen eingeschränkt werden müssen. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion