Dem Videokonferenz-Dienst Zoom droht in Russland das Aus.Foto: Andre M. Chang/ZUMA Wire/dpa/dpa

Russland droht US-Videounternehmen Zoom mit Sperre

Epoch Times7. April 2021 Aktualisiert: 7. April 2021 18:22
Russland hat am Mittwoch mit einer Sperre der Videokonferenz-Plattform Zoom gedroht, nachdem das US-Unternehmen eine Anwendung seiner Dienste Medienberichten zufolge in russischen Regierungsbehörden und Staatsunternehmen untersagt hat.

Das Mitglied des russischen Oberhauses, Alexander Baschkin, sagte gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Nowosti, Moskau könne sich als Antwort auf die Zoom-Entscheidung zu „entsprechenden Gegenmaßnahmen“ gezwungen sehen. Der Kreml sprach von „keiner großen Affäre“, rief aber russische Unternehmen auf, eigene Alternativen zu Zoom voranzutreiben.

Während der Corona-Pandemie avancierte Zoom zum weltweiten Marktführer für Videokonferenz-Anwendungen, die Plattform wird etwa in Schulen oder Unternehmen genutzt. Zoom soll nun aber russischen Medienberichten vom Mittwoch zufolge seinen Vertriebspartnern den Verkauf der Software an Regierungsbehörden und Staatsunternehmen in Russland sowie einigen post-sowjetischen Ländern untersagt haben. Grund seien Befürchtungen neuer US-Sanktionen gegen Moskau.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Mittwoch, Russland müsse „auf Alternativen umsteigen“. Alternative Dienste bestünden bereits und könnten Zoom ersetzen. Bildungsminister Sergej Krawtsow nannte etwa das neue russische Videokonferenzsystem Sferum und sagte, dass Russlands Schulen von einem möglichen Verbot für Zoom nicht betroffen seien.

Zuvor hatte Oberhaus-Mitglied Baschkin gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Nowosti ein Verbot von Zoom als Reaktion auf die Maßnahme des US-Unternehmens ins Spiel gebracht.

In der Vergangenheit hatte Russland bereits westliche Online-Plattformen wie LinkedIn blockiert. Im März begann Moskau damit, Twitter im Land auszubremsen – offiziell, damit „illegale Inhalte“ entfernt würden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion