StahlproduktionFoto: über dts Nachrichtenagentur

Salzgitter-Chef: Ende der Stahlkrise nicht in Sicht

Epoch Times25. Juni 2015 Aktualisiert: 25. Juni 2015 7:23

Trotz einer leichten Erholung der Nachfrage ist für Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann kein schnelles Enden der Stahlkrise in Sicht. „Das Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage in Europa – und damit die Ursache der Krise – hat sich nicht wesentlich verändert“, sagte der Vorstandschef von Deutschlands zweitgrößtem Stahlproduzenten hinter ThyssenKrupp dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). Es seien zwar ein paar Kapazitäten vom Markt genommen worden, „aber nicht genug“.

Die Nachfrage nehme allenfalls leicht zu. „Die Krise wird noch ein paar Jahre andauern, auch im besten Fall.“ Vor allem die europäischen Stahlhersteller haben sich von dem Einbruch im Jahr 2008 nie richtig erholt. Zwar schreibt die Stahlindustrie seit 2014 wieder durchweg schwarze Zahlen, dies ist aber vor allem das Ergebnis harter Sanierungs- und Restrukturierungsanstrengungen. Nach wie vor kämpft die Branche mit weltweiten Überkapazitäten, steigenden Importen und anhaltendem Preisdruck. Fuhrmann verteidigte denn auch die Anti-Dumping-Maßnahmen der EU-Kommission gegen Stahlkonzerne vor allem aus Asien, insbesondere China. Prinzipiell sei er zwar für den freien Handel. „Wenn aber die EU der einzige weltweit offene Markt für Stahlerzeugnisse ist, dann ist es sinnlos, dass wir uns marktliberal verhalten, während die anderen Stahlmärkte durch Handelsbarrieren geschützt sind.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion