Seit Löschung von Trump-Konten: Twitter und Facebook verlieren 51 Milliarden Dollar an kombiniertem Marktwert

Epoch Times14. Januar 2021 Aktualisiert: 15. Januar 2021 9:07
Twitters Entscheidung, US-Präsident Donald Trump komplett von seiner Plattform zu entfernen, hat viele Nutzer dazu veranlasst, auf alternative Kanäle umzusteigen. Zusammen mit Facebook hat der Tech-Gigant inzwischen erheblich an Marktwert verloren.

Seit die Social-Media-Giganten Facebook und Twitter Präsident Donald Trump von ihren Plattformen verbannten, haben sie in den letzten zwei Börsensitzungen zusammen 51,2 Milliarden Dollar an kombiniertem Marktwert eingebüßt. Das berichtet „Business Insider“.

Große Tech-Firmen und eine Reihe politischer Persönlichkeiten der Demokraten haben behauptet, Trump habe letzte Woche im US-Kapitol zu Gewalt angestiftet. Der Vorfall unterbrach die Debatten sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat. Die Abgeordneten waren gezwungen, sich in Sicherheit zu bringen, während Polizei und Sicherheitskräfte versuchten, die Kontrolle zurückzuerlangen.

Trump rief nach dem Ausbruch der Gewalt auf Twitter die Demonstranten auf, „in Frieden nach Hause zu gehen“. Er prangerte die Gewalt als einen „abscheulichen Angriff“ an, der „den Sitz der amerikanischen Demokratie beschmutzt“. Es ist unklar, wer den Einbruch in das Gebäude angestiftet hat.

In der vergangenen Woche schränkte Twitter zunächst ein Video ein, das der Präsident gepostet hatte, bevor es seinen Account vorübergehend sperrte. Facebook folgte kurz darauf. Zwei Tage später sperrte Twitter dauerhaft Trumps Konto wegen zweier Twitter-Posts, die gegen seine Richtlinien verstoßen haben sollen.

Eine große Anzahl von Pro-Trump-Konten wurde auch von Twitter und Facebook gelöscht.

Als Nutzer versuchten, zu Parler und anderen Social-Media-Websites zu flüchten, stellte Amazon Web Services am Montagmorgen seinen Dienst mit Parler ein, was Stunden später eine Klage des Unternehmens auslöste.

Zuletzt hat Googles YouTube neue Inhalte von Trumps Konto entfernt und seinen Kanal für mindestens eine Woche gesperrt, mit der Begründung, dass der Kanal gegen seine Richtlinien bezüglich „Anstiftung zur Gewalt“ verstoße.

„Nach sorgfältiger Prüfung und angesichts der Besorgnis über das anhaltende Gewaltpotenzial haben wir neue Inhalte, die auf den Donald J. Trump-Kanal hochgeladen wurden, entfernt und eine Sperre wegen der Verletzung unserer Richtlinien [bezüglich der] Anstiftung zur Gewalt ausgesprochen“, sagte ein YouTube-Sprecher in einer Erklärung an die englischsprachige Epoch Times.

„Als Ergebnis, in Übereinstimmung mit unserem langjährigen Regelsystem, wird der Kanal nun daran gehindert, neue Videos oder Livestreams für ein Minimum von sieben Tagen hochzuladen – was verlängert werden kann. Wir deaktivieren auch Kommentare unter Videos auf dem Kanal auf unbestimmte Zeit. Wir haben ähnliche Maßnahmen in der Vergangenheit in anderen Fällen ergriffen, in denen es um Sicherheitsbedenken ging.“

Google gab keine weitere Auskunft darüber, welche Aspekte der Inhalte auf Trumps Kanal gegen seine Richtlinien verstoßen haben.

Der Präsident argumentierte, dass Unternehmen wie Google, Twitter und Facebook an der Zensur scheitern werden.

Big Tech „macht eine schreckliche Sache mit unserem Land. … Und ich glaube, es wird ein katastrophaler Fehler für sie sein“, sagte Trump. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion