Siemens weiter offen für Verhandlungen mit Alstom

Epoch Times22. Juni 2014 Aktualisiert: 22. Juni 2014 14:47

Nach der Niederlage im Poker um die französische Alstom ist Siemens-Chef Joe Kaeser weiter zu Verhandlungen bereit. „Wir sind weiter gesprächsbereit“, sagte Kaeser in einem Interview mit der „Bild-Zeitung“ (Montag). „Die Türen stehen Alstom und der französischen Regierung offen.“

Wer das bessere Ergebnis wolle, wisse, wo er hingehen müsse. Kaeser betonte, der GE-Einstieg bei Alstom sei noch nicht in trockenen Tüchern. „Es ist noch nicht vorbei!“, erklärte der Siemens-Chef. „Die Arbeit für GE, Alstom und die französische Regierung geht jetzt erst richtig los. Die komplizierten Verträge werden Monate beanspruchen. Danach müssen die Kartellämter prüfen.“ Auch das werde seine Zeit dauern. Der Manager erklärte, er sei „unglaublich stolz auf Siemens und auf das gesamte Team“. „Wir haben gezeigt, dass wir innerhalb kürzester Zeit Mammutaufgaben stemmen können. Siemens ist jederzeit schlagkräftig und handlungsfähig. Wir haben das Meiste von dem erreicht, was wir wollten, und dabei viel Kraft und Selbstbewusstsein gewonnen. Jetzt blicken wir nach vorne“, sagte Kaeser in dem „Bild“-Interview.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion