WindräderFoto: über dts Nachrichtenagentur

Siemens will neues Werk für Windkraft-Anlagen in Deutschland bauen

Epoch Times26. Juni 2015 Aktualisiert: 26. Juni 2015 15:12

Der Siemens-Konzern will in Deutschland investieren: „Wir prüfen den Bau einer neuen Produktionsstätte für Windkraftanlagen“, kündigte Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser im Gespräch mit der F.A.Z. (Samstagsausgabe) an. Zusammen mit der Fertigung von Windrädern in Dänemark und in England werde das Werk ein weiteres wichtiges Standbein in Europa sein. „Es könnten dort langfristig bis zu bis zu 1.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden“, sagte der Konzernchef.

Die Entscheidung soll bis September fallen. Mögliche Standorte nannte Kaeser nicht. Da aber in dem Werk die großen Gondeln der Windanlagen gefertigt werden, muss ein Hafen in der Nähe sein, schreibt die F.A.Z. Auch wenn Siemens damit von der Energiewende profitiert, geht der Vorstandschef hart mit der deutschen Politik ins Gericht. „Die Umsetzung der Energiewende ist bisher schief gegangen; die Fehler sind heute nicht mehr zu korrigieren.“ Zur Schadenbegrenzung regt Kaeser eine Initiative an, an der sich der Bund und die Industrie gleichermaßen beteiligen. „Wir sollten uns ein nationales Konzept für die Entwicklung von Speichertechnologien überlegen.“ Er spricht von einem konzertierten Forschungs- und Entwicklungsprojekt, „eine Private-Public-Partnership sozusagen“. Ein Forschungszuschuss etwa von einer Milliarde Euro könnte von der Industrie mit demselben Betrag unterstützt werden. Beteiligen könnten sich Unternehmen aus der Auto-, Chemie- und anderen Industriebranche sowie Energieversorger. Kaeser ist zuversichtlich, dass in fünf bis sechs Jahren ein „ökonomisch-ökologisch tragfähiges Konzept“ für erneuerbare Energien vorliegen könnte.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion