Banken-HochhäuserFoto: über dts Nachrichtenagentur

Soros will in Europas Banken investieren

Epoch Times23. Februar 2014 Aktualisiert: 23. Februar 2014 13:43

Der US-Großinvestor George Soros will in den europäischen Finanzsektor einsteigen. „Ich glaube an den Euro“, sagte Soros dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“. „Deshalb freut sich mein Anlage-Team nun, bald jede Menge Geld in Europa zu verdienen, indem wir etwa Geld in Banken pumpen, die dringend Kapital benötigen.“

Genau diese Art von privatem Engagement brauche die Euro-Zone jetzt. Der langjährige Hedgefonds-Manager, von dem in diesen Tagen ein Buch zur Euro-Krise erscheint, will auch Engagements im hochverschuldeten Griechenland prüfen. „Die wirtschaftlichen Bedingungen im Land haben sich verbessert“, sagte Soros. „Jetzt geht es um die Frage, ob man dort dauerhaft Geld verdienen kann – wenn das möglich ist, werden wir investieren.“ Soros erneuerte im Gespräch mit dem „Spiegel“ seine Kritik an der Euro-Rettungspolitik der Bundesregierung. „Die Sparpolitik, die Kanzlerin Merkel Europa aufgezwungen hat, war falsch“, sagte er. „Sie hat die Krise unnötig verschärft.“ Zu befürchten sei, dass die Euro-Zone nun „eine ähnlich lange Phase ökonomischer Stagnation erleben könnte wie Japan in den vergangenen 25 Jahren“. Zugleich warnte der Finanzmanager vor der hohen Verschuldung in China. „Da spielt sich ein Drama ab“, so Soros. „Der private Schuldenstand in China ist viel schneller gewachsen als die Wirtschaftsleistung.“ Die Schuld daran gibt der US-Großinvestor der falschen Wirtschaftspolitik Pekings. Chinas Führung hätte gegen die Schuldenexplosion lange Zeit nichts unternommen, monierte Soros. Nun müsste sie „endlich die heimische Nachfrage ankurbeln“.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion