Streik bei Lufthansa: Weitere Flugausfälle bei Lufthansa erwartet

Epoch Times8. November 2019 Aktualisiert: 9. November 2019 7:02
Nicht ganz flüssig dürfte der Flugverkehr bei Lufthansa heute verlaufen. Mit Verzögerungen und Flugabsagen ist zu rechnen.

Auch nach dem Ende der zweitägigen Streiks dürfte der Flugverkehr bei der Lufthansa nicht gleich flüssig laufen. Die Airline erwartet einige Flugabsagen und Verzögerungen, weil Maschinen und Crews noch nicht an den richtigen Einsatzorten sind. Man wolle aber so schnell wie möglich zum normalen Flugplan zurückkehren, sagte ein Sprecher. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport rechnet mit Andrang, da viele Passagiere wegen der Streiks der Flugbegleitergewerkschaft Ufo am Donnerstag und Freitag umgebucht hatten. Einige seien auf heute ausgewichen.

Lufthansa unter Druck

Die Flugbegleitergewerkschaft UFO setzt die Lufthansa vor den Verhandlungen am Wochenende unter Druck: Bei den Gesprächen müssten „verbindliche Vereinbarungen“ gefunden werden, sagte UFO-Sprecher Nicoley Baublies am Freitag – „sonst geht es halt weiter mit Arbeitskämpfen“ ab Montag. Am zweiten Tag des Streiks der Flugbegleiter fielen am Freitag mehrere hundert Flüge aus.

In Frankfurt am Main, München, Düsseldorf und an anderen Flughäfen des Landes wurden am Freitag erneut mehrere hundert Flüge annulliert. Die Airline aktivierte einen Sonderflugplan: Rund 2400 von 3000 geplanten Flügen sollten demnach stattfinden.

Von dem Streik am Donnerstag und Freitag bis Mitternacht waren nach Angaben der Lufthansa insgesamt 180.000 Passagiere betroffen. Auch am Samstag ist noch mit Folgen des Streiks zu rechnen.

Die Lufthansa war mit dem Versuch gescheitert, den Ausstand gerichtlich zu verbieten. Konzernchef Carsten Spohr bot daraufhin Verhandlungen über eine Schlichtung am Wochenende an.

Lufthansa hatte solche Gespräche lange abgelehnt: Der Konzern zweifelt die Vertretungsbefugnis der Gewerkschaft nach Querelen im UFO-Vorstand an und sieht die „Gewerkschaftseigenschaft“ ungeklärt.

UFO streikt für „ganz konkrete Tarifforderungen“ wie die Anhebung „uralter Spesensätze“, wie Baublies sagte. Auch die „Hungerlöhne für Einsteiger“ müssten sich ändern. Die Lufthansa habe „seit einem Jahr“ nicht mit UFO-Vertretern gesprochen.

Die Gewerkschaft wolle lieber Lösungen am Verhandlungstisch finden statt zu streiken, sagte Baublies der Nachrichtenagentur AFP. Aber: „Am Wochenende muss Fleisch an den Knochen.“ Sollten beide Seiten verbindliche Vereinbarungen finden, „können wir am Montag verkünden, die Streiks sind ausgesetzt“. Anderenfalls werde weiter gestreikt. (afp/dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN