Licht in WohnungenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Studie: Wohneigentümer sind glücklicher als Mieter

Epoch Times2. Mai 2015 Aktualisiert: 29. März 2016 2:46

Eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag der LBS-Stiftung Bauen und Wohnen hat ergeben, dass Wohneigentümer in Deutschland glücklicher sind als Mieter. Die Studie liegt der „Welt am Sonntag“ exklusiv vor. Demnach glauben zwei Drittel der Immobilienbesitzer, Wohneigentum mache sie glücklicher und 36 Prozent der Mieter meinen, sie seien mit eigenem Haus oder eigener Wohnung zufriedener.

Der emotionale Unterschied zwischen Miete und Eigentum ist im Norden der Republik am geringsten ausgeprägt. In der Region Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sind Mieter (51 Prozent) und Haus- oder Wohnungsbesitzer (53 Prozent) fast gleich zufrieden mit ihrem Leben. In Baden-Württemberg (40 zu 60 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (38 zu 57 Prozent) hingegen ist der Unterschied zwischen dem Glücksgefühl von Mietern und Eigentümern besonders groß. Insgesamt sind die Deutschen, ob Mieter oder Eigentümer, mit ihrer aktuellen Wohnsituation überwiegend zufrieden. Zentrale Kriterien für Zufriedenheit wie auch für Missstimmung sind dabei die Wohnungsgröße, die Ausstattung des Objekts – und das Verhältnis zu den Nachbarn.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion