Aldi will die Zahl der Kunden in seinen Geschäften mit digitalen Zugangskontrollen begrenzen. Sensoren am Eingang, aber auch Ampeln oder Bildschirmsysteme anstelle von Türstehern sollen dann dafür sorgen, dass sich nicht zu viele Menschen gleichzeitig zwischen den Gängen und an der Kasse bewegen.Foto: INA FASSBENDER/AFP über Getty Images

Supermärkte und Discounter erwägen wieder Einlasskontrollen

Epoch Times4. November 2020 Aktualisiert: 4. November 2020 15:03

Die Supermärkte und Discounter in Deutschland planen zur Umsetzung der neuen Corona-Maßnahmen, die seit dem 2. November gelten, in ihren Filialen diverse Maßnahmen darunter auch wieder Einlasskontrollen wie im März.

Aldi Süd werde den behördlich vorgegebenen Mindestabstand im Zweifelsfall mit Einlassbeschränkungen durchsetzen, sagte ein Sprecher dem Nachrichtenportal Watson. „Um die Kundenanzahl nachverfolgen zu können, sind rund zwei Drittel aller 1.940 Filialen mit einem digitalen System zur Zutrittskontrolle ausgestattet.“

Eine allgemeine Pflicht für Kunden, einen Einkaufswagen oder -korb zu benutzen, sei aktuell aber nicht vorgesehen. „In Einzelfällen oder bei behördlicher Anordnung ist es jedoch möglich.“

Auch Rewe wird die Zehn-Quadratmeter-Regel bei Bedarf mit Einlassbeschränkungen umsetzen. „Wo der Kundenzulauf dies notwendig macht, beschränken wir den Zugang zu den Märkten“, sagte ein Sprecher gegenüber Watson. Dies könne sowohl durch Einlasskontrollen als auch durch die Beschränkung der Anzahl der Einkaufswagen beziehungsweise -körbe geschehen.

Bei Kaufland sieht man sich durch die Größe der Filialen gut für das Mindestabstandsgebot gerüstet. „Aufgrund unserer großen Verkaufsflächen sowie den breiten Gängen können wir die geforderte Kundenanzahl sowie die Mindestabstände in unseren Filialen gut einhalten“, sagte eine Sprecherin dem Nachrichtenportal. Wenn es notwendig sei, unterstützten Mitarbeiter von Sicherheitsdiensten die Umsetzung. Zudem werde die Anzahl der Einkaufswagen begrenzt.

Edeka will die behördlichen Vorgaben zum Mindestabstand mit verschiedenen Maßnahmen umsetzen. „Beispielsweise Einlasskontrollen, digitale Kundenzähler oder die Aufforderung, einen Einkaufswagen zu nutzen“, sagte eine Sprecherin dem Nachrichtenportal. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion