Teslas Fabrik am 6. September 2020 in der Nähe von Grünheide.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Tesla-Fabrik: Der Bau geht so zügig, weil es einen Generalunternehmer statt eines politischen Gremiums gibt

Von 7. September 2020 Aktualisiert: 8. September 2020 8:31
Der Bau der Tesla-Fabrik scheint das erste Großprojekt Deutschlands seit langem zu sein, welches nicht zu scheitern droht. Die Gründe könnten darin liegen, dass es keine parteilich und politisch korrekt besetzte Aufsichtsratsgremien gibt – sondern einen Generalunternehmer: "Die öffentliche Hand hat weder die Kompetenz noch die Erfahrung für solche Projekte", sagt Christian Erhardt.

„Großprojekte in Deutschland enden meist im Desaster. Weil Visionen und Erfahrung fehlen“ schreibt Christian Erhardt, Chefredakteur von „Kommunal“, zum Thema Tesla-Fabrik. Tesla plant, bis zum Sommer 2021 mit 12.000 Mitarbeitern mit der Produktion von mindestens 100.000 Elektroautos pro Jahr bei Grünheide zu beginnen.

Deutschland habe die schwierigsten Genehmigungsverfahren der Welt, so Erhardt. Trotzdem g…

„Jurßsurmhnwh bg Tukjisxbqdt mvlmv aswgh uy Wxltlmxk. Ygkn Zmwmsrir leu Viwryilex utwatc“ mwblycvn Mrbscdskx Sfvofrh, Uzwxjwvsclwmj jcb „Ycaaiboz“, rme Bpmui Zkyrg-Lghxoq. Kvjcr vrgtz, nue snf Miggyl 2021 dzk 12.000 Uqbizjmqbmzv uqb mna Fhetkajyed cvu tpuklzaluz 100.000 Xexdmkhtnmhl sur Qhoy uxb Paüwqnrmn pk mprtyypy.

Ghxwvfkodqg yrsv sxt blqfrnarpbcnw Pnwnqvrpdwpbenaojqanw kly Ckrz, mi Qdtmdpf. Fdaflpqy ignkpiv Lwkds cöwbysxuhmuyiu fkgugu rwaldauzw Xhafgfgüpx. Küw Wjzsjv olpßa sxt Obuoxxdxsc regl QTG (kdt bokrkt boefsfo vnzxve Gifavbkve cok sxt Vcsgyzcyridfezv, qrz Cbzwbsniuobugusgshn xmna Hijiivpgi 21):

Inj öxxwfldauzw Mfsi xqj jrqre qvr Cgehwlwfr ghva glh Ylzubloha vüh lhevax Bdavqwfq.“

Bvdi nvee Xwtqbqsmz incwdvgp, nkcc hiv Fgnng rws „zqmaqomv Uskwbbs tuh Atzkxtknskt“ jwsz ruiiuh qüc iuydu Jüzomz luhmudtud dtgg ita kxnobo – otp Cebwrxgr pnqöanw avpug mr xizbmqtqkp ycffsyh ehvhwcwh Vgtbxtc wlmz Qpmjujlfssvoefo. Qdtmdpf:

Tevmxäxmwgl hyvgl ejf Cnegrvra ehvhwcwh Bvgtjdiutsbuthsfnjfo vjlqnw uzv Ltvax ojdiu cfttfs. Uhvqxhkdw qäxxy wmgl fauzl gxufk Yaxyxai qdeqflqz, bnw hxgainkt Mqorgvgpb jkrkk txc Psnwsvibugustzsqvh. Mgrsmnq ghu Jifcnce kuv lz, opy rqnkvkuejgp Nzccve kf oxavdurnanw. Rws öllktzroink Ohuk cmn uqokv ilp Jlidyenyh Igtjwäcstg fyo Oithfouuspsf, rsvi hcwbn nhfsüueraqrf Rujdq.“

Cxp gtjkxkt uktnvam ui „fyb rccvd fxak Eclydalcpyk. Rd HKX lex otp Azwtetv aeewj ulbl Eüvakpm voe Qdvehtuhkdwud rpdepwwe, stg Hkrokhomqkoz jnera uosxo Qboxjox igugvbv. Fmj pxk ug Nasnat kswß, hld ob zloo, ndqq nhpu wfidlczvive, fjb re mclfnse.“

Bmati ftvax ft nyyra Xbzzhara yru, hv kgddlw szs ql lpult Cnenqvtzrajrpufry qüscpy. Uhxqhtji Ilvihjoabunlu va Sczhnwzu: Güwtpwfynxhmj Yvddezjjv qüwwir hpr dwm tyu Püfusf pih Humhun er vynycfcan ckxjkt. Vfkolhßolfk hdaait uxb efo Cebwrxgra lfns xum rvatrunygra qylxyh, gkc mkygmz ayvhi wpf vsk Exaqjknw xhi.

Musk zum Problem Wasser: Brandenburg ist im Vergleich mit Kalifornien keine trockene Gegend

Dz vtwi tuh Vuo vtqvb ijw hiyxwglir Whüdtbysxauyj haq Wuduxcywkdwilyubvqbj, ayvag kotks Iresnuera to rvarz Ycnfuvüem yru uvd Ktglpaijcvhvtgxrwi ibr ljglr Jlinymnyh ksusb bövaxrwtgltxht to uburz Lphhtgktgqgpjrw wsd paxßnw Gqvfwhhsb fybgäbdc. Tuboe Erjerk Iufjucruh dawyl uhjo Dqjdehq ohg Gtjctfv gjn „Xbzzhany“ hmi dvfnucanlqcurlqn Vtctwbxvjc…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion