Tesla-CEO Elon Musk spricht mit den Medien, als er am 03. September 2020 in Gruenheide bei Berlin eintrifft, um die Baustelle des zukünftigen US-Elektroautogiganten Tesla zu besuchen.Foto: Maja Hitij/Getty Images)

Tesla kann mit Vorbereitungen für Batteriezellfabrik in Brandenburg beginnen

Epoch Times21. Januar 2021 Aktualisiert: 21. Januar 2021 13:11

Der US-Elektroautobauer Tesla kann mit den Vorbereitungen für die geplante Batteriezellfabrik im brandenburgischen Grünheide beginnen. Das Bundeswirtschaftsministerium teilte am Donnerstag (21. Januar) mit, es rechne mit der baldigen Genehmigung der EU-Kommission für das zweite europäische Großprojekt zur Batteriezellfertigung – daher habe es Tesla und weiteren Teilnehmern an diesem Projekt den vorläufigen Maßnahmenbeginn gestattet. Für Bau- oder Immissionsschutzgenehmigungen ist das Ministerium nicht zuständig, wie es betonte.

Tesla-Chef Elon Musk plant am Standort Grünheide bei Berlin neben einer Auto-Produktionsstätte auch die größte Batteriefabrik der Welt, wie er sagt. Zuständig für die Baugenehmigung ist das Landesumweltamt.

Die Genehmigung des „vorläufigen Maßnahmenbeginns“ durch das Bundeswirtschaftsministerium soll Verzögerungen im Projektablauf vermeiden. Mit dieser Genehmigung können die Unternehmen schon investieren, ohne die staatliche Förderung zu verwirken, wie das Ministerium erläuterte. Das finanzielle Risiko trage das jeweilige Unternehmen selbst.

In Europa gibt es zwei europäische Großprojekte zur Innovation und Fertigung von Batteriezellen. Die Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge wird derzeit von chinesischen, japanischen und südkoreanischen Firmen dominiert. Beim zweiten Großprojekt zur Batteriezellfertigung sind neben Tesla knapp 50 Unternehmen in zwölf EU-Mitgliedstaaten dabei; darunter elf deutsche Unternehmen, wie das Wirtschaftsministerium in Berlin erläuterte.

(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion