Grüne auf StimmzettelFoto: über dts Nachrichtenagentur

Trigema-Chef Grupp will erstmals die Grünen wählen

Epoch Times2. März 2016

Wolfgang Grupp, Inhaber des Bekleidungsherstellers Trigema will bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg am 13. März, zum ersten Mal in seinem Leben grün wählen. „Meine Stimme schulde ich Winfried Kretschmann von den Grünen“, sagte Grupp der F.A.Z. (Donnerstagsausgabe). „Er hat seine Aufgaben als Ministerpräsident unseres Landes sehr gut gemacht.“

Es wäre unfair, einen Politiker abzuwählen, der in den Augen der Mehrheit seine Aufgaben rechtschaffen verrichtet hat, fügte Grupp hinzu. Und er glaube, dass „viele gestandene CDU-Wähler in Baden-Württemberg ähnlich denken.“ Die Grünen könnten Wahlforschern zufolge die stärkste Partei im baden-württembergischen Landtag werden. Gerade deshalb wolle er grün wählen, sagte Grupp und erläuterte seine wahltaktischen Überlegungen: Sollte die CDU knapp vor den Grünen liegen, halte er es für „verständlich“, dass die Grünen für eine Koalition unter einem CDU-Ministerpräsidenten nicht zur Verfügung stehen: „Dann droht uns möglicherweise eine grün-rot-gelbe Koalition ohne die CDU“, so der Unternehmer. Wären dagegen die Grünen die stärkste Partei, könnten sie mit der CDU zusammen regieren: „Die CDU hat also die größere Chance, an die Regierung zu kommen, wenn sie Juniorpartner der Grünen wird“, schlussfolgert Grupp. Das wiederum gefällt dem konservativen Unternehmer dann doch.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion