„Truth Social“ – Die Plattform von Donald Trump.Foto: Illustration von Leon Neal/Getty Images

Trumps Internetplattform soll ab Montag in den USA schrittweise starten

Epoch Times21. Februar 2022 Aktualisiert: 21. Februar 2022 9:50

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Der Medienkonzern des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump will seine Internetplattform ab dieser Woche schrittweise starten. „Diese Woche werden wir damit beginnen, die App im Apple App Store zu veröffentlichen“, sagte der Chef der Trump Media and Technology Group (TMTG), der ehemalige republikanische Kongressabgeordnete Devin Nunes, am Sonntag (Ortszeit) im konservativen US-Sender Fox News.

„Ich denke, dass wir bis Ende März voll einsatzfähig sein werden – zumindest innerhalb der Vereinigten Staaten“, fügte er hinzu. Am Sonntag war es im App Store möglich, die App „Truth Social“ für diesen Montag, auf den auch der US-Feiertag Presidents Day fällt, vorzubestellen.

„Es ist wirklich sehr bewegend für mich, Menschen zu sehen, die auf der Plattform sind und deren Stimme ‚gecancelt‘ wurde“, sagte Nunes mit Verweis auf die „Cancel Culture“ – das Mundtotmachen unliebsamer Stimmen.

Nunes kündigte an, dass die Nutzer den App-Entwicklern „sagen, was sie auf der Plattform haben möchten“. Dies sei das „Gegenteil von irgendwelchen Silicon-Valley-Tech-Oligarchen-Freaks, die den Leuten sagen, was sie denken sollen und entscheiden, wer auf der Plattform sein darf und wer nicht“, sagte Nunes unter Anspielung auf die US-Konzerne Facebook und Twitter, die unter anderem Trump von ihren Plattformen verbannt haben.

TMTG hatte sich mit dem Börsenvehikel Digital World Acquisition Corp, zusammengeschlossen, um im September an der US-Börse 293 Millionen Dollar (260 Millionen Euro) zu beschaffen. Anfang Dezember gaben die beiden Gruppen dann bekannt, dass sie eine weitere Finanzierungszusage in Höhe von einer Milliarde Dollar erhalten hätten.

„Truth Social“ soll mit anderen Plattformen um die Menschen konkurrieren, die sich wegen Einschränkungen der Meinungsfreiheit von den etablierten Plattformen abwenden. Auf dem Markt haben sich bereits Gettr, das Anfang Juli von Trumps ehemaligem Berater Jason Miller ins Leben gerufen wurde, sowie Parler und Gab positioniert. (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion