Der Kurznachrichtendienst Twitter löscht immer mehr Konten, wegen angeblicher Manipulation.Foto: Martti Kainulainen/Lehtikuva/dpa/dpa

Twitter blockiert tausende Konten wegen mutmaßlicher saudiarabischer Manipulation

Epoch Times20. Dezember 2019 Aktualisiert: 20. Dezember 2019 22:19
Twitter hat wieder tausende Konten gelöscht. Die meisten der gelöschten Konten seien arabischsprachig gewesen und hätten als Sprachrohr der saudiarabischen Behörden fungiert, erklärte Twitter

Der Onlinedienst Twitter hat nach eigenen Angaben tausende Nutzerkonten wegen mutmaßlicher saudiarabischer Staatspropaganda gesperrt. Fast 6000 Konten seien blockiert worden, weil sie im Zusammenhang mit saudiarabischen „Informationsoperationen“ stünden, teilte das US-Unternehmen am Freitag mit. Diese seien „staatlich unterstützt“ worden und hätten gegen die Regeln des Online-Netzwerkes verstoßen.

Die meisten der betroffenen Konten seien arabischsprachig gewesen und hätten als Sprachrohr der saudiarabischen Behörden fungiert, erklärte Twitter. Einige Beiträge seien auf Englisch verbreitet worden, um ein „westliches Publikum“ zu erreichen.

Interne Analysen hätten gezeigt, dass es „verschiedene Formen“ der Manipulation durch die Twitter-Konten gegeben habe. Diese hätten das Ziel verfolgt, Diskussionen über Saudi-Arabien zu bestimmen und die „geopolitischen Interessen“ Riads voranzutreiben.

Seit dem Beginn der Bekämpfung manipulativer Beiträge bei Twitter im vergangenen Jahr hat der Onlinedienst nach eigenen Angaben mehr als 88.000 Zugänge im Zusammenhang mit ähnlichen Vorwürfen gelöscht.(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion