Baugelände der Tesla-Autofabrik östlich von Berlin. Es ist die erste Tesla-Fabrik in Europa.Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Umweltverbände prüfen Verfassungsklage gegen Tesla-Probebetrieb

Epoch Times19. Juli 2021 Aktualisiert: 19. Juli 2021 21:23

Die Umweltverbände NABU und Grüne Liga prüfen eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die vorläufigen Baugenehmigungen, die der US-Autobauer Tesla in Grünheide für seine Fabrik von den zuständigen Behörden erhalten hat.

Das sagte die Geschäftsführerin des NABU Brandenburg, Christiane Schröder, dem Portal „Business Insider“. Auf dem Weg zum Bundesverfassungsgericht gebe es viele bürokratische Hürden, die es zu nehmen gelte – und Kosten, die auf einen zukommen.

„Wir prüfen das gerade alles“

„Wir prüfen das gerade alles“, so die Geschäftsführerin. Die Umweltverbände waren jüngst mit ihrer Klage beim Oberlandesgericht Berlin-Brandenburg gescheitert. „Wir halten das Urteil des Gerichts für eine Fehlentscheidung“, sagte Schröder dazu.

Konkret klagen die Umweltverbände gegen die vorläufige Baugenehmigung für Tesla, mit der der US-Autobauer Testungen von Anlagen in der Fabrik durchführen kann.

Die Zulassung erlaubt dem US-Elektroautobauer schon vor Erteilung einer Gesamtgenehmigung bereits installierte Anlagen und Aggregate der Bereiche Gießerei, Lackiererei und Karosseriebau zu erproben.

Zusätzlich dürfen Tanks zu Spül- und Testzwecken eingebaut und genutzt werden. Die Umweltverbände argumentieren, dass ein Probebetrieb insbesondere in der Lackiererei derzeit verantwortungslos sei.

NABU: Planungen genügen nicht den rechtlichen Anforderungen

Grundlegend sieht NABU trotz des hohen politischen Drucks gravierende Probleme bei der Standortwahl für die Gigafactory in Grünheide. Die begründeten Einwände würden in den Planungen nicht ausreichend gewürdigt, die Planungen genügen aus ihrer Sicht auch nicht den rechtlichen Anforderungen.

„Obwohl keine Planungssicherheit besteht, wird weiter gebaut“, so NABU. Im Falle, dass es keine finale Genehmigung für den Bau gebe, müsse die Gigafactory wieder abgerissen werden. „Das wird nicht ohne bleibende Schäden für Natur und Umwelt möglich sein.“ (dts/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion