Walmart.Foto: Erik S. Lesser/EPA FILE/dpa

US-Justizministerium reicht gegen Handelsriesen Walmart in Opioid-Krise Klage ein

Epoch Times23. Dezember 2020 Aktualisiert: 23. Dezember 2020 20:31
Das US-Justizministerium hat Walmart am Dienstag wegen seiner Rolle in der Opioid-Krise im Land angeklagt. Jahrelang habe Walmart in seinen Apotheken "tausende ungültige Rezepte akzeptiert" und "verdächtige Bestellungen" von Opiaten nicht gemeldet.

Das US-Justizministerium hat gegen den Handelsriesen Walmart wegen seiner Rolle in der Opioid-Krise im Land Klage eingereicht. Jahrelang habe Walmart in seinen Apotheken „tausende ungültige Rezepte akzeptiert“ und „verdächtige Bestellungen“ von opioidhaltigen Schmerzmitteln nicht gemeldet, erklärte der zuständige Vertreter im Justizministerium, Jeffrey Bossert Clark, am Dienstag. Dem Unternehmen drohten laut dem Ministerium Strafen in Milliardenhöhe. Walmart bezeichnete die Vorwürfe als haltlos.

Das Justizministerium warf dem Einzelhandelsriesen, der mehr als 5000 Apotheken im Land betreibt, vor, mit seinem Gebaren die Opioid-Krise im Land verschlimmert zu haben. „Als eine der größten Apotheken-Ketten und Arzneimittelgroßhändler im Land hatte Walmart die Verantwortung und die Mittel, die Zweckentfremdung von Opioiden zu verhindern“, erklärte Clark.

Demnach hätten Manager des Unternehmens „enormen Druck auf Apotheker“ ausgeübt, Rezepte einzulösen. Gleichzeitig habe die konzerneigene Prüfungs-Abteilug Apothekern Einsichten und Daten zu ungültigen Rezepten vorenthalten.

Walmart wies die Vorwürfe zurück. Sie seien „durchsetzt mit faktischen Ungenauigkeiten und aus dem Zusammenhang gerissenen Dokumenten“. Der Konzern hatte bereits im Oktober eine Klage gegen das US-Justizministerium eingereicht. Darin argumentierte Walmart, die Apotheker befänden sich in einer schwierigen Lage: Sie müssten entweder das medizinische Urteil eines Arztes akzeptieren und die Rezepte einlösen oder das ärztliche Urteil im Nachhinein anzweifeln und die Opioid-Ausgabe verweigern.

Viele Experten führen die Opioid-Krise in den USA auf die übermäßige Verschreibung von starken Schmerzmitteln zurück, die bis Mitte der 90er Jahre noch der Behandlung von Schwerstkranken vorbehalten waren und nach längerer Einnahme süchtig machen. Den Herstellern sowie US-Apotheken wird vorgeworfen, die Mittel aggressiv beworben und auf Warnzeichen der Suchtkrise nicht reagiert zu haben.

Zwischen 1999 und 2018 sind in den USA knapp 450.000 Menschen an den Folgen einer Opioid-Überdosis gestorben, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC berichtete. Das umfasst sowohl verschriebene Schmerzmittel als auch illegale Drogen wie Heroin. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion