Reisende an einem GepäckbandFoto: über dts Nachrichtenagentur

Verbraucherschützer fordern Absicherung für Reisende gegen Insolvenz von Reiseveranstaltern

Epoch Times8. November 2019 Aktualisiert: 8. November 2019 8:29
Die Verbraucherzentrale bringt, zur Absicherung von Reisenden gegen die Insolvenz des Veranstalters, einen "Reiseabsicherungsfond" in die Diskussion. In Dänemark ist ein solcher Fond Vorschrift für Reiseveranstalter.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert nach der Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook eine bessere Absicherung für Reisende. „Ein Fondsmodell, wie es beispielsweise in Dänemark praktiziert wird, kann eine gute Absicherung bieten“, sagte die Leiterin des Teams Mobilität und Reisen beim VZBV, Marion Jungbluth, dem „Handelsblatt“. In Dänemark sei ein sogenannter „Reisegarantiefonds“ gesetzlich vorgeschrieben.

Pro verkaufte Pauschalreise werde ein bestimmter Betrag in einen Fonds eingezahlt, so die VZBV-Expertin weiter. Die Summe sei vom Reiseveranstalter zu entrichten. Die Reisenden hingegen sollten „nicht vor die Entscheidung gestellt werden, darüber entscheiden zu müssen, ob und in welcher Höhe sie sich gegen die Insolvenz des Reiseveranstalters versichern“, sagte Jungbluth. Dazu fehlten ihnen „schlicht die notwendigen Informationen, welche Reiseveranstalter eine gute oder schlechte Bonität besitzen“.

Bei Thomas Cook seien die Reisenden von der plötzlichen Insolvenz überrascht worden. Zudem sehe die Pauschalreiserichtlinie „hier die Reiseveranstalter klar in der Verantwortung“, so die VZBV-Expertin weiter. Sie forderte von der Bundesregierung, rasch die gesetzlichen Grundlagen für einen Absicherungsfonds zu schaffen. Bundesverbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD) müsse „auf jeden Fall noch in diesem Jahr einen Referentenentwurf für eine bessere, richtlinienkonforme Kundengeldabsicherung vorlegen“, sagte Jungbluth dem „Handelsblatt“. Dabei müsse hinreichend Sorge getragen werden, „dass die vorausgezahlten Kundengelder und die Kosten der Rückreise wirksam abgesichert werden müssen“. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion