Die Daimler AG meldet wieder steigende Absatzzahlen.Foto: Marijan Murat/dpa/dpa

Verbraucherschützer verklagen Daimler wegen Verdachts auf unzulässige Abschalteinrichtungen

Epoch Times7. Juli 2021 Aktualisiert: 7. Juli 2021 11:21

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal vor dem Oberlandesgericht Stuttgart eine Musterfeststellungsklage gegen Daimler eingereicht. Anlass seien „zahlreiche Rückrufe des Kraftfahrtbundesamtes von Mercedes GLC- und GLK-Fahrzeugmodellen mit dem Motortyp OM651 aufgrund unzulässiger Abschalteinrichtungen“, teilten die Verbraucherschützer am Mittwoch mit.

Man gehe davon aus, dass mit der Musterfeststellungsklage Verbraucher Schadensersatz verlangen könnten, sagte VZBV-Chef Klaus Müller.

„Mögliche Betroffene erhalten die Gewissheit darüber, ob die Daimler AG in mehreren Fahrzeugmodellen absichtlich unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut hat.“

Daimler selbst bestreite bis heute, gezielt die Abgaswerte ihrer Fahrzeuge manipuliert zu haben. „Das Oberlandesgericht Stuttgart soll dies nun feststellen“, so Müller. Ziel sei „Rechtsklarheit“. Das Klageregister beim Bundesamt für Justiz soll einige Wochen nach der Klageerhebung eröffnet werden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion