Frank Werneke, Verdi-Vorsitzender, spricht in einem dpa-Interview.Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Verdi-Chef rechnet mit steigenden Rentenbeitragssätzen

Epoch Times18. Oktober 2021 Aktualisiert: 18. Oktober 2021 6:47

Nach der Präsentation der Sondierungsergebnisse von SPD, FDP und Grünen rechnet Verdi-Chef Frank Werneke mit steigenden Rentenbeitragssätzen in den kommenden Jahren.

„Der Bundeszuschuss zur Rentenversicherung wird erhöht werden müssen, gar keine Frage“, sagte Werneke der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). „Und es wird steigende Beiträge zur Rentenversicherung geben müssen.“ Dies sei vertretbar, da der derzeitige Beitragssatz von 18,6 Prozent unterhalb des Niveaus der Regierungszeit von Helmut Kohl liege.

Zur Warnung von Arbeitgeberverbänden, dass steigende Rentenbeiträge negative Auswirkungen am Arbeitsmarkt zur Folge haben könnten, sagte Werneke: „Wenn die Menschen vor der Wahl stehen, ob sie 30 Euro im Monat mehr in die Rentenkasse zahlen sollen oder ob sie am Ende eine Rente haben, von der sie nicht auskömmlich leben können, dann weiß ich, dass für sie moderat steigende Rentenbeiträge der bessere Weg sind.“

Das „40-Prozent-Dogma bei den Lohnnebenkosten, mit dem die Arbeitgeberverbände unterwegs sind“, sei „ideologisch getrieben, aber volkswirtschaftlich nicht sinnvoll“. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion