Frankfurter WertpapierbörseFoto: über dts Nachrichtenagentur

Vergütungsexperten kritisieren Kurzfrist-Prämien der DAX-Konzerne

Epoch Times3. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 19:27

Vergütungsexperten haben die kurzfristigen Boni der Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne kritisiert. Die Ziele an denen die Prämien bemessen werden, seien zu einfach zu erreichen: „Der Verdacht liegt nahe, dass die Zielgrößen zu einfach gewählt sind, wenn fast alle Vorstandsvorsitzenden die Ziele zu 100 Prozent oder gar 200 Prozent erreichen“, sagte Dominik Enste, Experte für Wirtschaftsethik am Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) der „Welt am Sonntag“. Tatsächlich erhielt der überwiegende Teil der Vorstandsvorsitzenden der im DAX notierten Unternehmen für das vergangene Jahr den vollen Bonus oder beinahe den vollen Bonus.

Das ist das Ergebnis einer Analyse aller DAX-30-Geschäftsberichte für das Geschäftsjahr 2015, die von der Managementberatung Kienbaum für die „Welt am Sonntag“ erstellt wurde. Es ist die erste Analyse dieser Art, für die Geschäftsberichte des vergangenen Jahres ausgewertet wurden. Unter den 24 DAX-Chefs, für die Zahlen vorliegen, gebe es gerade einmal zwei, deren kurzfristige Boni empfindlich zusammengestrichen wurden. Investoren kritisieren denn auch die gegenwärtige Vergütungspraxis: „Solange es keine nennenswerten operativen Verbesserungen im Unternehmen gibt und der Aktienkurs sich schwach entwickelt, gehören auch die variablen Vergütungsbestandteile des Managements gedeckelt“, sagte etwa Ingo Speich, Fondsmanager bei Union Investments, der regelmäßig auf Hauptversammlungen das Wort erhebt. Es dürfe keine Selbstbedienungsmentalität zulasten der Aktionäre geben, so Speich. Nach Berechnungen der „Welt am Sonntag“ schnitten 13 der 30 DAX-Konzerne im vergangenen Jahr schlechter ab als der Index selbst. Unter Experten wächst zudem die grundsätzliche Kritik an den kurzfristigen Boni. Alexander von Preen, Geschäftsführer und Partner bei Kienbaum, hält Anreize für eine nachhaltige Unternehmensführung für sinnvoller: „Ideal wäre es, die Unternehmen würden komplett auf die kurzfristige variable Vergütung verzichten. Sie sollten stattdessen ein angemessenes Grundgehalt zahlen und die variable Vergütung an langfristigen nachhaltigen Zielen ausrichten“, sagte Preen der „Welt am Sonntag“.

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion