Volkswagen-WerkFoto: über dts Nachrichtenagentur

VW-Chef Winterkorn kündigt für Herbst neue Konzern-Struktur an

Epoch Times28. Juni 2015 Aktualisiert: 28. Juni 2015 8:50

Der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn hat angekündigt, im Herbst eine neue Konzern-Struktur vorzulegen. „Wir werden unser Führungsmodell fit für die Zukunft machen. Ob wir dieses Ziel mit Markengruppen erreichen, darüber gibt es derzeit intensive Beratungen zwischen Aufsichtsrat, Vorstand und Arbeitnehmervertretern“, sagte Winterkorn im Interview mit „Bild am Sonntag“.

„Die Ergebnisse werden wir im Herbst präsentieren.“ Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass der Autobauer seine zwölf Konzernmarken in vier Markengruppen neu aufteilen könnte. Laut Winterkorn sei Volkswagen in den letzten Jahren in „ganz neue Dimensionen“ gewachsen: „Darauf werden wir reagieren und den Konzern schneller, flexibler und beweglich machen.“ Dazu gehöre auch, „mehr Verantwortung in die Marken und Regionen zu geben“. Zugleich betonte der VW-Chef: „Dieser Konzern braucht weiterhin eine starke Zentrale. Ich verstehe mich als Integrationsfigur für diesen großen, weltweiten Konzern.“ Auf den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden will der 68-Jährige vorerst nicht wechseln: „Mein Vertrag als Vorstandsvorsitzender läuft bis Ende 2016. Und das Präsidium des Aufsichtsrates hat im April beschlossen, dass er verlängert werden soll.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion