Eine Frau wird im Caritas-Altenheim in Köln von einer Pflegerin gefüttert.Foto: Oliver Berg/Archiv/dpa

Wegen eklatantem Mangel an Arbeitskräften: Gröhe will Pflegeberufe für Flüchtlinge öffnen

Epoch Times27. Dezember 2016 Aktualisiert: 27. Dezember 2016 12:10
"Warum sollen Flüchtlinge nicht auch qualifizierte Pflegeberufe erlernen, wenn sie die Voraussetzungen erfüllen? Das kann eine gute Möglichkeit sein, sich beruflich zu integrieren," so Gröhe.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will den eklatanten Mangel an Arbeitskräften in Pflegeberufen mit dem Einsatz von Flüchtlingen mindern.

„Hier ergeben sich Chancen für anerkannte Flüchtlinge. Wichtig ist, dass sie die Sprache ausreichend beherrschen und keine Abstriche bei der Qualifikation gemacht werden“, sagte der CDU-Politiker der „Rheinischen Post“ (Dienstag).

Schon jetzt betrage der Anteil der Migranten in den Pflegeberufen rund 20 Prozent. Flüchtlingen, so Gröhe, stünde auch der Bundesfreiwilligendienst offen. Hier würden sich bereits jetzt anerkannte Asylbewerber einbringen. Zudem gebe es „berufsspezifische Sprachkurse“, erläuterte der Bundesgesundheitsminister. „Warum sollen Flüchtlinge nicht auch qualifizierte Pflegeberufe erlernen, wenn sie die Voraussetzungen erfüllen? Das kann eine gute Möglichkeit sein, sich beruflich zu integrieren.“

An verschiedenen Krankenhäusern wie der Charité in Berlin oder der Uniklinik in Essen würden bereits berufsvorbereitende Kurse für Flüchtlinge angeboten. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion