ProSiebenSat.1 Media AGFoto: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Weil der „Populismus die Demokratie vor sich her treibt”: ProSiebenSat.1 will für EU-Wahl-Berichte Steuergeld

Epoch Times14. Mai 2019 Aktualisiert: 16. Mai 2019 15:35
"Als Medienunternehmen tragen wir eine besondere Verantwortung, erst recht in Zeiten, in denen der Populismus die Demokratie vor sich her treibt", sagte ProSiebenSat.1-Vorstandsmitglied Conrad Albert.

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will in seinen Magazinen und Informationssendungen in den kommenden Tagen so umfangreich über die Europawahl berichten wie nie zuvor und dafür staatliche Anreize erhalten.

„Wir machen das aus unserem Selbstverständnis heraus. Als Medienunternehmen tragen wir eine besondere Verantwortung, erst recht in Zeiten, in denen der Populismus die Demokratie vor sich her treibt“, sagte ProSiebenSat.1-Vorstandsmitglied Conrad Albert der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe).

Ob „Galileo“ oder „taff“, ProSiebenSat.1 wolle vor allem die jungen Zuschauer mit Fakten zur europäischen Idee versorgen, wolle ihnen die große gesellschaftspolitische Bedeutung der Wahl klar machen – und dafür Geld vom Steuerzahler erhalten.

Für mehr Programme mit gesellschaftlich-relevanten Inhalten sollte es staatliche Anreize geben, am besten über einen Fonds“, schlägt der ProSiebenSat.1-Vorstand vor.

Der Fonds solle mit einer Summe zwischen 50 und 100 Millionen Euro im Jahr ausgestattet sein.  Vor zwei Jahren hatte Albert mit einem Vorschlag für eine neue Rundfunkordnung aufhorchen lassen – und viel Kritik einstecken müssen.

Damals forderte er, dass der Rundfunkbeitrag nicht mehr allein den öffentlich-rechtlichen Sendern vorbehalten sein dürfe, da diese ihren Auftrag für das junge Publikum nicht mehr erfüllten.

„Um es klar zu sagen: Es geht mir nicht um neue Gebühren oder Steuern. Wir als Privatunternehmen wollen auch nichts von den 8 Milliarden Euro Gebührengeldern, die ARD und ZDF erhalten. Private Content-Anbieter wie Fernsehunternehmen oder Hörfunksender sollten sich mit ihren Public-Value-Formaten bewerben können, so wie bei der deutschen Filmförderung oder der Journalismus-Stiftung in Nordrhein-Westfalen“, sagte Albert nun der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion