Erdölförderung im Bundesstaat Tabasco, Mexiko.
Erdölförderung im mexikanischen Bundesstaat Tabasco.Foto: Pemex/dpa

Weltmarkt: Die Preise für Rohstoffe fielen im März um 6,3 Prozent

Epoch Times16. April 2017 Aktualisiert: 16. April 2017 10:35
Auf den Rohstoffmärkten deutet sich eine Trendwende an. Der HWWI-Index für Rohstoffpreise ging im März erstmals seit längerem um 6,3 Prozent zurück, zuvor verteuerten sich die Rohstoffe in fast jedem Monat.

Nach einer längeren Phase mit steigenden Preisen deutet sich auf den Rohstoffmärkten eine Trendwende an. Der HWWI-Index für Rohstoffpreise ging im März um 6,3 Prozent zurück, teilte das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) mit.

Zuvor hatten sich Rohstoffe ungefähr seit einem Jahr in fast jedem Monat verteuert. Von Februar 2016 bis Februar 2017 war der Index von 67 auf 109 Punkte gestiegen.

Ob die Preise für Rohstoffe dauerhaft fallen, ist jedoch offen. In dem HWWI-Index sind Energierohstoffe und damit auch Rohöl stark vertreten. Letzteres hatte sich im März nur vorübergehend verbilligt und steht nun wieder bei einem ähnlichen Preisniveau wie im Vormonat. Im März war nicht nur Öl günstig, sondern auch Gas und Kohle. Folglich ging der Index für Energierohstoffe um 7,0 Prozent zurück.

Doch auch die Preise für Industrierohstoffe gaben um 1,4 Prozent nach, nachdem sie im Monat zuvor noch kräftig gestiegen waren. Dabei sanken sowohl die Preise für Agrarrohstoffe wie Baumwolle und Kautschuk als auch für Metalle überwiegend.

Das HWWI führte das auf unterschiedliche Erwartungen über die Entwicklung der Weltkonjunktur zurück, insbesondere über das Wachstum in China. Die Volksrepublik ist weltweit der größte Verbraucher von Rohstoffen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion