Wirbel um „Deutscher Fahrer“-Schild: Fahrgast erhält Morddrohung – Busfahrer vorläufig freigestellt

„Was zur Hölle soll das?“, fragte sich der Dresdner Peter D. als er am Montag in einen Bus Linie 9 der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) steigen wollte. Denn an der Tür prangte ein Schild mit den Worten „Diesen Bus steuert ein Deutscher Fahrer“ – in altdeutscher Schrift.

„In einem öffentlichen Bus ist es doch vollkommen ´Wurst`, ob das ein Deutscher ist oder ein Syrer oder ein Türke oder was weiß ich wer. Ich will, dass der meinen Bus fährt und dass der ordentlich fährt und die Tür lange genug offen hält. Das ist alles, was wichtig ist“, sagte der überraschte Fahrgast.

Der 23-Jährige machte ein Foto und schickte es an die DVB. Die reagierten prompt und zogen den Fahrer aus dem Verkehr.  Wie Epoch Times berichtete, soll der Zettel später auch an Linie 85 gesehen worden sein. Der 52-jährige Busfahrer, der nicht direkt bei den DVB angestellt, sondern seit acht Jahren für ein Subunternehmen tätig war, wurde zunächst „freigestellt“.

Wir sind erschrocken. Unser Unternehmen kann keine Plattform für politische Auseinandersetzungen sein“, hieß es seitens des Geschäftsführers laut „Bild“ .

Nachsehen hat nun der Fahrgast, der alles ins Rollen brachte. Neben Lob für seine Zivilcourage erhält er nach eigenen Angaben Beschimpfungen und auch Morddrohungen über die sozialen Medien. Dort wird er als „Denunziant“ und „versiffte linke Sau“ betitelt und geschrieben, dass er sich „selber umbringen“ solle.

So heißt es auf Twitter:

  1. Denunziere wildfremden Busfahrer wegen Nichtigkeit bei seinem Arbeitgeber.
  2. Lasse dich für deine „Courage“ mit Foto und vollem Namen in den Medien feiern.
  3. Wundere dich über negative Reaktionen (Morddrohungen).

Jemand beanstandet:

Einer twittert: „Das kann ich nie vergessen, dass Peter Dörffel einen rechtschaffenden Mann um seinen Erwerb gebracht hat. Ich habe mich mit einigen Dresdner Männern darüber unterhalten. Sie meinten, sie würden Peter Dörffel gern einmal persönlich ansprechen.“

Ein weiterer fragt:

Ein anderer schreibt:

Einschüchtern lässt sich der Dresdner durch die Bemerkungen nicht. Er ist der Auffassung: „So etwas hat an einem Bus nichts zu suchen, daher habe ich mich auch dazu entschlossen, mich in Person zu zeigen, um ein Zeichen dagegen zu setzen.“

Deutsche Busfahrer – eine aussterbende Spezies?

Tatsächlich stellt sich die Frage, ob die Ära der deutschen Busfahrer im Netz der Dresdner Verkehrsbetriebe nach und nach besiegelt wird. Laut Meldung der „Sächsischen Zeitung“ legen sich derzeit 19 Serben ins Zeug, um auf den Dresdner Routen eingesetzt zu werden. Denn der Markt an Busfahrern ist „leer gefegt“, sagte Jan Silbermann, Chef des Fahrbetriebs bei den DVB.  „Egal wo man in Deutschland hinguckt, ich habe von keinem Unternehmen gehört, wir haben ausreichend Fahrer.“

Bis 2028 werden rund 600 Fahrer das Dresdner Unternehmen verlassen. Sie gehen in Rente. Obwohl die Verkehrsbetriebe ihre Ausbildungskapazitäten aufgestockt haben, reichen die Mitarbeiter vorne und hinten nicht aus,  um die Lücken zu schließen. „Vor allem nicht, wenn Klimaschutz und Verkehrswende wirklich ernst genommen werden“, betonte Silbermann.

Doch bevor die Neuankömmlinge im Frühjahr erstmalig eingesetzt werden können, müssen sie die deutsche Sprache pauken. Die Sprachschule am Heimatort bezahlen sie selbst. Und auch in Dresden übernimmt der Betrieb die Kosten für Deutschkurse nur anteilig. Wenn die Fachbegriffe sitzen, beginnt die Ausbildung bei den DVB. Denn neben dem Liniennetz müssen die Fahrer die Technik, alle Arbeitsregeln und die Servicestandards der Verkehrsbetriebe kennen. Kein einfaches Unterfangen.

Die Motivation der Serben ist dabei besonders. In den Bewerbungsgesprächen in Belgrad hätte sich laut Silbermann deutlich gezeigt, dass es den zukünftigen Fahrern gar nicht in erster Linie um das Geld ging. Die Männer hätten vor allem angegeben, dass sie in einem Rechtsstaat leben wollen. An zweiter Stelle standen Sicherheit und Bildung und erst dann kam das Geld. (sua)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Die „politische Korrektheit“ durchdringt die Medien.

Westliche Medien haben zusammen mit linken politischen Gruppen und Wissenschaftlern ein weitreichendes System politisch korrekter Sprache geschaffen. Diese Sprache wurde von den Medien so intensiv verwendet, dass sie im öffentlichen Bewusstsein tief verwurzelt ist und die Öffentlichkeit auf einer unterschwelligen Ebene beeinflusst.

Eine totalitäre Regierung benutzt „politische Korrektheit“ als Ausrede, um Menschen ihrer Meinungsfreiheit zu berauben und ihnen zu diktieren, was sie sagen dürfen und was nicht. Diejenigen, die offen böse politische Richtlinien anprangern, werden als Verbreiter von „Hate Speech“ abgetan. Wer es wagt, sich gegen die politische Korrektheit zu wehren, wird an den Rand gedrängt, isoliert, in manchen Fällen gefeuert und in extremen Fällen bedroht oder angegriffen.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht nicht nur die historischen Trends und die Entwicklung der vergangenen Jahrhunderte aus einer neuen Perspektive. Es analysiert grundlegend, wie der Teufel unsere Welt mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat. Aber es legt vor allem auch dar, wie die Menschen erwachen und sich von der Macht des „kommunistischen Gespenstes“ befreien können.

Absolut tiefgründig recherchiert! Deckt geschichtliche Zusammenhänge auf, die unsere Gesellschaft politisch wie sozial bestimmen. Zum Teil erschreckend, aber mit Hoffnungsschimmer.“
– Amazon Kunde

Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich im Epoch Times Buch-Shop als gebundene Ausgabe (für 50,50 Euro inkl. Versand innerhalb Deutschlands), E-Book (PDF, EPUB oder MOBI) und Hörbuch für 43,- Euro.

 

 

Quelle: https://www.epochtimes.de/wirtschaft/unternehmen/wirbel-umdeutscher-fahrer-schild-fahrgast-erhaelt-morddrohung-busfahrer-vorlaeufig-freigestellt-a3103718.html