Wirecard-Bilanzskandal: Ex-Chef Braun kommt gegen Fünf-Millionen-Kaution frei

Epoch Times23. Juni 2020 Aktualisiert: 23. Juni 2020 16:20
Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Luftbuchungen bei Wirecard. Ex-Chef Braun kommt nach seiner Festnahme gegen eine Kaution wieder auf freien Fuß.

Der im Wirecard-Bilanzskandal festgenommene Ex-Chef des Finanzdienstleisters, Markus Braun, kommt gegen die Zahlung einer Kaution von fünf Millionen Euro frei.

Die Ermittlungsrichterin setzte den Haftbefehl unter Auflagen vorläufig außer Vollzug, wie die Staatsanwaltschaft München I am Dienstag mitteilte.

Bis zur Zahlung der Kaution bleibe Braun jedoch in Haft. Der Österreicher war am Montagabend wegen des Verdachts der Marktmanipulation festgenommen worden; er hatte sich selbst gestellt.

Braun muss sich wöchentlich bei Polizei melden

Zu den Auflagen zählt demnach auch, dass sich der Ex-Konzernchef wöchentlich bei der Polizei melden muss. Die Ermittlungsrichterin habe einen Vollzug des Haftbefehls zur Sicherung des Hauptverfahrens offenbar als nicht erforderlich angesehen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Sie betonte, der Haftbefehl sei nicht aufgehoben, sondern werde zunächst nur nicht vollzogen.

Braun war am Freitag im Skandal um fehlende 1,9 Milliarden Euro in der Unternehmensbilanz zurückgetreten. Die Staatsanwaltschaft München I erhielt am Montag bei der zuständigen Ermittlungsrichterin des Amtsgerichtes München einen Haftbefehl gegen Braun, der aus Wien anreiste und sich am Montagabend stellte.

Die Staatsanwaltschaft wirft Braun vor, zusammen mit weiteren mutmaßlichen Tätern die Bilanzsumme und das Umsatzvolumen des Dax-Konzerns durch vorgetäuschte Einnahmen aufgebläht zu haben. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion