Wirtschaftsweise: „Wir werden nicht mehr so stark auf internationale Lieferketten vertrauen“

Epoch Times14. April 2020 Aktualisiert: 14. April 2020 10:48
Masken sind Mangelware und auch in anderen Bereichen gibt es Engpässe. Die neue Wirtschaftsweise Veronika Grimm fordert heimische Produktion bei bestimmten Gütern.

Immer wieder berichten Länder über mangelhafte Lieferung von Schutzmaterial aus China. Ob es Tests sind oder Schutzmasken, die meisten Produkte sind nicht zu gebrauchen und werfen die Länder bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie gewaltig zurück.

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm erwartet, dass die Wirtschaft nach der Coronavirus-Pandemie nicht so bleiben wird wie zuvor. „Wir werden nicht mehr so stark auf internationale Lieferketten vertrauen“, sagte sie dem „Handelsblatt“. Sie halte es für „richtig, dass man für bestimmte Produkte auch heimische Produktion braucht“.

Dies gelte etwa für das Gesundheitswesen und den Energiesektor. Bei der Lockerung der Kontaktverbote empfiehlt die Ökonomin ein gut geplantes schrittweises Vorgehen.

„Es wäre ja nichts gewonnen, wenn nach den ersten Lockerungen die Pandemie mit Wucht zurückkehrt“, warnte sie. Das würde die Unsicherheit erhöhen und damit die Wirtschaft noch weiter schwächen. Die Energieexpertin ist optimistisch, dass der Klimaschutz bei der Wiederbelebung der Wirtschaft nach der Coronakrise helfen kann.

„Die Pandemie könnte der Anstoß sein für eine Energiepreisreform, die neue Geschäftsmodelle ermöglicht“, sagte sie. Sie schlägt vor, mit den Einnahmen aus dem CO2-Preis die EEG-Umlage abzuschaffen und die Stromsteuer zu senken.

Grimm erwartet nicht, dass die Krise das deutsche Exportwirtschaftsmodell an ein Ende bringen wird. Sie sprach sich aber dafür aus, „zum Ausgleich für die Exportstärke die Nachfrage im Inland zu stärken“ – auch durch Investitionen. (dts/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]