Büro-HochhausFoto: über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftswissenschaftler kritisieren „Selbstmitleid“ von Ökonomen

Epoch Times17. April 2015 Aktualisiert: 17. April 2015 17:27

Zwei renommierte deutsche Wirtschaftswissenschaftler gehen mit dem eigenen Berufsstand ins Gericht. In einem Aufsatz mit dem Titel „Kein Grund zu lamentieren – mehr Relevanz gefragt“ fordern Gert Wagner, Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), und der Direktor des Düsseldorf Institute for Competition Economics, Justus Haucap, eine kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit, schreibt der „Spiegel“ in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Zu oft werde von Experten suggeriert, Antworten auf alle wirtschaftlichen Fragen zu haben und Probleme durch Patentrezepte lösen zu können.

„Die Ökonomenzunft sollte daraus lernen, dass sie nicht permanent zu viel verspricht“, schreiben Wagner und Haucap. Mit „mehr Bescheidenheit bei Prognosen“ ließe sich ihrer Meinung nach die Akzeptanz erhöhen. Zugleich weisen die Autoren das Wehklagen vieler Kollegen zurück, ihr Rat sei in der Öffentlichkeit zu wenig gefragt. Ökonomen hätten hier“im Vergleich zu anderen wissenschaftlichen Disziplinen keineswegs ein Problem“, argumentiert das Forscher-Duo. „Werden Wissenschaftler in Medien genannt, sind dies in knapp zwei Drittel der Fälle Ökonomen.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion