EZBFoto: über dts Nachrichtenagentur

Zeitung: EZB stoppt Überwachung von Aufsichtsratssitzungen

Epoch Times25. Juni 2015 Aktualisiert: 25. Juni 2015 16:53

Die Europäische Zentralbank bricht mit der bisherigen Kontrollpraxis der deutschen Finanzaufsicht Bafin. Die Aufseher der EZB wollen künftig nur noch sporadisch die Aufsichtsratssitzungen der Großbanken besuchen, berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). „Dazu gibt es eine Richtlinie auf Ebene der Generaldirektoren“, sagte eine mit dem Sachverhalt vertraute Person der Zeitung.

Seit dem Beinahe-Kollaps großer deutscher Institute hatten die deutschen Finanzaufseher wichtige Kreditinstitute besonders eng begleitet. Regelmäßig besuchen seither Vertreter der Bafin und der Bundesbank die Sitzungen des Aufsichtsrats wichtiger Banken. Doch die seit dem vergangenen November für die direkte Aufsicht der 123 bedeutendsten europäischen Banken zuständige EZB mache nun Schluss mit dieser permanenten Kontrolle, schreibt die Zeitung. Hintergrund für den Kurswechsel sei die Harmonisierung der Aufsicht in Europa. Außerhalb Deutschlands ist die regelmäßige Überwachung der Aufsichtssitzungen nämlich nicht üblich. Die Europäische Zentralbank betonte, der Kontakt mit individuellen Aufsichtsräten stehe aber weiterhin ganz oben auf ihrer Agenda. „Als Teil der fortlaufenden Überwachung treffen sich die gemeinsamen Aufsichtsteams regelmäßig mit denjenigen Personen der Banken, die Schlüsselfunktionen inne haben“, sagte eine Sprecherin. Bundesbank und Bafin wollten die Informationen nicht kommentieren.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion