ZEW-Konjunkturerwartungen erstmals seit Oktober 2014 gesunken

Epoch Times21. April 2015 Aktualisiert: 21. April 2015 11:13

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im April erstmals seit Oktober 2014 verschlechtert: Der entsprechende Index fiel von 54,8 Punkten im März auf 53,3 Zähler. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verbesserten sich im April: Gegenüber dem Vormonat stieg der entsprechende Index um 2,4 Punkte auf 64,8 Zähler.

Die Bewertung der momentanen konjunkturellen Lage in Deutschland stieg um 15,1 Zähler auf 70,2 Punkte. Auch der Indikator für die konjunkturelle Lage in der Eurozone stieg im April: Hier ging es um 8,3 Punkte gegenüber dem Vormonat auf nun minus 28,3 Zählern nach oben. „Die deutsche Konjunktur entwickelt sich gut. Ein stabiler Arbeitsmarkt und steigende Löhne stärken das Verbrauchervertrauen und treiben den Konsum in die Höhe. Die derzeitige Schwächephase der Weltkonjunktur dämpft hingegen die Exportaussichten und reduziert den Spielraum für weitere Verbesserungen der wirtschaftlichen Lage in Deutschland“, sagte ZEW-Präsident Clemens Fuest mit Blick auf die Zahlen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion