ADACFoto: über dts Nachrichtenagentur

ADAC erhöht Mitgliedsbeiträge deutlich

Epoch Times25. Oktober 2019 Aktualisiert: 25. Oktober 2019 10:52
Die mehr als 21 Millionen Mitglieder des ADAC müssen im kommenden Jahr höhere Beiträge zahlen.

Die mehr als 21 Millionen Mitglieder des ADAC müssen im kommenden Jahr höhere Beiträge zahlen. Die Basismitgliedschaft solle sich von 49 auf 54 Euro verteuern, für Plus-Mitglieder steige der Beitrag von 84 auf 94 Euro, berichtete die „Welt“ am Freitag unter Berufung auf Vereinskreise. Der ADAC in München bestätigte den Bericht auf Anfrage, wollte aber selbst keine Einzelheiten nennen. Eine außerordentliche Hauptversammlung soll die Beitragserhöhungen Mitte November erst noch beschließen.

In Kraft treten könnten die Beitragserhöhungen im Frühjahr 2020, berichtete die „Welt“ weiter. ADAC-Präsident August Markl hatte im Mai stabile Beiträge für dieses Jahr versprochen und gleichzeitig auf Verluste verwiesen, verursacht durch gestiegene Kosten vor allem für die Pannenhilfe. 2018 betrug das Minus laut Markl 78 Millionen Euro.

Zuletzt hatte der ADAC die Mitgliedsbeiträge 2014 angehoben. Die Einnahmen daraus beliefen sich laut Markl 2018 auf rund 814 Millionen Euro.

Der ADAC war im Zusammenhang mit Fälschungen beim mittlerweile eingestellten Autopreis Gelber Engel 2014 in die Krise geraten und hatte einen umfassenden Reformprozess eingeleitet. Im Zuge des Skandals war auch die Mitgliederentwicklung ins Stocken geraten – mittlerweile hat der Verein aber im Vergleich zum Krisenjahr gut zwei Millionen mehr Mitglieder. Die Marke von 21 Millionen Mitgliedern wurde zum August geknackt. Rund drei Viertel aller Mitglieder sind laut „Welt“ Plus-Mitglieder. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion