Allianz Arena in München.Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa

Deutsche Fußballmannchaft bei Olympia

Epoch Times14. Februar 2020 Aktualisiert: 12. August 2020 10:50

In den vergangenen Tagen erhielt der Rummel um eine Teilnahme von Thomas Müller im Team der deutschen Fußballmannschaft bei den diesjährigen Olympischen Spielen sehr viel Aufmerksamkeit. Jedoch ist das Thema Fußball bei Olympia zumeist eher ein Randgebiet. Selbst große Fußballfans wissen oftmals nicht, wer bei Olympia antritt oder welche Mannschaften dort besonders erfolgreich waren, wenn man sich die Vergangenheit dieser sportlichen Turniere anschaut. Tatsächlich waren die Männerteams aus Deutschland bei Olympia in Hinsicht auf Fußball nie besonders erfolgreich. Die DDR konnte den Wettbewerb im Jahre 1976 in Montreal gewinnen. Vier Jahre später wurden sie bei den Spielen in Moskau zweiter. Letztes Jahr war das Team aus Deutschland dem ganz großen Erfolg nahe, unterlag der Mannschaft aus Brasilien jedoch im Elfmeterschießen im Finale. Rekordsieger bei den Olympischen Spielen im Fußball ist übrigens Ungarn. Diese konnten das Turnier ganze drei Mal gewinnen. Im Bereich des Frauenfußballs haben andere Teams die Nase vorne.

Frauenfußball bei den Olympischen Spielen

Die Frauen bekamen erstmalig im Jahr 1996 bei den Spielen in Atlanta die Chance, in der Sportart Fußball an den Start zu gehen. Die USA gewann auf heimischen Boden das erste Turnier und ist heute der Rekordsieger. Ganze vier von sechs Mal konnten die Frauen aus den USA den Sieg bei Olympia erringen. Letztes Jahr errang jedoch die Mannschaft aus Deutschland den Sieg, indem sie Schweden im Finale besiegte. Auch bei dem Turnier in diesem Jahr dürften die deutschen Frauen erneut gute Chancen auf eine tolle Platzierung bei Olympia haben. Im Bereich des Frauenfußballs nimmt die Teilnahme an Olympia auch einen anderen Stellenwert ein, als bei den Männern. Dort hat ein Sieg bei Olympia leider bis heute keine große Bedeutung. Dies könnte sich jedoch ändern.

Anspruch auf Titel bei den Olympischen Spielen

Die deutsche Mannschaft hat immer den Anspruch, Titel im Fußball zu gewinnen. In dieser Sportart finden sich viele Deutsche wieder und daher ist es die Nummer eins Sportart im Land. Dass Olympia bisher nur eine kleine Rolle in unserem Fußballuniversum gespielt hat, kann durchaus als Überraschung angesehen werden. Mit der Ernennung von einigen Spitzenspielern könnte der Anspruch auf den Titel bei Olympia dieses Jahr vielleicht neue Dimensionen einnehmen.

Die Olympischen Spiele 2020 in Tokio besuchen

Für viele Sportfans ist es ein Traum, die Olympischen Spiele vor Ort zu besuchen. Dieses Jahr finden die Spiele in Japan statt. Dies ist von Europa aus eine halbe Weltreise, doch der Weg kann sich natürlich durchaus lohnen, denn Tokio wird in diesem Jahr Schauplatz einer unvergesslichen Sportveranstaltung. Die Reise dorthin ist jedoch nicht nur weit, sondern auch durchaus mit einigen Kosten verbunden. Wer daher ein wenig Taschengeld braucht, um die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu besuchen, kann mit dem Gedanken spielen, in einem Mr. Bet Österreich Casino ein wenig Geld zu gewinnen. Diesen Gewinn kann man im Anschluss nutzen und die Reise nach Tokio planen. Ein toller Traum, denn die Olympischen Spiele stellen alle vier Jahre immer wieder auf’s Neue ein Highlight in der Welt des Sports dar. Wer dieses Highlight nicht verpassen will, sollte durchaus mit dem Gedanken spielen, das Sportevent zu besuchen. Natürlich werden dort neben Fußball auch zahlreiche andere Sportarten zu sehen sein. Männer und Frauen streiten dann um die angesehenen Medaillen aus Gold, Silber und Bronze. Denn mit einem Sieg bei Olympia kann man sich als Sportler in der Tat unsterblich machen. Aber auch die Zuschauer werden dieses Event niemals vergessen. Ganz gleich, ob man sich die Reise nach Japan leisten kann oder die Events vor dem TV verfolgt, die Olympischen Spiele 2020 in Tokio werden das Sportevent in diesem Jahr.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion