Goldener Windbeutel: Foodwatch nominiert Produkte für „dreisteste Werbelügen des Jahres“

Epoch Times5. November 2019 Aktualisiert: 5. November 2019 20:04

Überteuerter Karottensaft oder zuckrige Tomatensauce: Erneut sucht die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch die „dreisteste Werbelüge des Jahres“. Sie hat für den Schmähpreis Goldener Windbeutel fünf Produkte nominiert: eine Tomatensauce für Kinder von Zwergenwiese, ein Karottensaft für Babys von Hipp, der Drink Yakult, ein Corny-Riegel von Schwartau sowie Wasabi-Erdnüsse von Rewe.

Egal ob bio oder normal – Werbelügen gibt es überall

Verbraucher können ab sofort und noch bis zum 1. Dezember unter www.goldener-windbeutel.de ihren Favoriten wählen. „Egal ob im Bio-Supermarkt oder im Discounter: Überall werden Verbraucherinnen und Verbraucher mit fiesen Werbelügen in die Irre geführt“, kritisierte Foodwatch am Dienstag die Hersteller.

Die Organisation sprach von „Fitness-Schwindel“ und „Pseudo-Wissenschaft“ und kritisierte vor allem versteckte Preiserhöhungen scharf.

Bei der Tomatensauce bemängelte Foodwatch, dass sie den Eindruck erwecke, sie sei kindgerecht, obwohl sie mit fast 20 Gramm Zucker mehr als doppelt so viel davon enthalte wie die normale Sauce.

Teurer Spaß für Babys

Der Karottensaft von Hipp für Babys habe eine neue Verpackung erhalten und sei dabei um 95 Prozent teurer geworden, die Wasabi-Nüsse enthielten nur 0,003 Prozent des Gewürzes und ansonsten Aromen und Farbstoffe.

Hipp erklärte, die Angabe einer Preiserhöhung von 95 Prozent könne das Unternehmen „nicht bestätigen“, stattdessen habe Hipp im April eine Preisanpassung von 62 Prozent vorgenommen. Diese habe verschiedene Ursachen gehabt, etwa die „massiv gestiegenen Rohwarenkosten“.

Der Riegel Corny Protein Lower Carb erweckt laut Foodwatch den Eindruck eines „gesunden Produkts für Sportler“; er enthalte aber eine Menge Zucker, Fett und Kohlenhydrate.

Schwartau verspricht Proteinriegel zu überarbeiten

Hersteller Schwartau erklärte, er habe sich bereits „vor mehreren Monaten entschieden, das Produktkonzept unseres Proteinriegels komplett zu überarbeiten“. Das nominierte Produkt werde in der jetzigen Form nur noch wenige Monate im Handel erhältlich sein.

Die vier Produkte gehen auf Einreichungen von Verbrauchern zurück, die mehr als 200 Produkte vorschlugen. Der Yakult-Drink wurde von Foodwatch direkt nominiert. Bei diesem Produkt kritisiert die Organisation, dass die beworbenen „positiven Effekte auf die Darmgesundheit“ nicht wissenschaftlich belegt seien. Außerdem koste das Getränk 8,40 Euro pro Liter.

Der Negativpreis Goldener Windbeutel wird zum neunten Mal vergeben. In der Vergangenheit ging er unter anderem an einen Babykeks von Alete und an das Smartwater von Coca-Cola. (afp)

Eine Buchempfehlung

Menschen sind bei den neusten Nachrichten auf die Medien angewiesen, die Medien beeinflussen, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Die Medien sind in der Lage, den ersten Eindruck der Menschen zu einem bestimmten Thema zu manipulieren und verfügen somit über die weitreichende Macht des psychologischen Primings. Sie legen den Schwerpunkt der öffentlichen Debatte fest – und Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gruppe der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen (linken, sozialistischen) Ausrichtung übereinstimmen. Dadurch bilden sich politische Echokammern. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft verstehen sich als die mitfühlende und intelligente Oberschicht an der Spitze der gesellschaftlichen Entwicklung, während sie die normalen Menschen als starrköpfige Banausen betrachten.

Die linke Schieflage der Medien ist eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens. Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die freien Gesellschaften des Westens betonten traditionell die Notwendigkeit wahrheitsgemäßer, objektiver und fairer Medien. So verbreiten die linken Medien in der Regel keine Fake News, um die Öffentlichkeit unverblümt zu täuschen. Ihre Methoden sind viel subtiler und aufwendiger. Genau darum geht es in Kapitel 13 dieses Buches.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]