Über 85 Prozent der Lebensmittelhändler planen eine Preiserhöhung.
Über 85 Prozent der Lebensmittelhändler planen eine Preiserhöhung.Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Ifo hält fünf Prozent Inflation in diesem Jahr für möglich

Epoch Times25. Februar 2022 Aktualisiert: 25. Februar 2022 8:41
Gas und Öl drohen immer teurer zu werden. Und viele Unternehmen wollen ihre Preise erhöhen.


Der Ukraine-Krieg wird die Inflation in Deutschland nach Einschätzung des Ifo-Instituts voraussichtlich weiter befeuern.

Grund sind die drohenden weiteren Preissteigerungen bei Gas und Öl. Das sagte Timo Wollmershäuser, der Leiter der Ifo-Konjunkturprognosen, in München. „Eine Fünf vor dem Komma der Inflationsrate im Gesamtjahr 2022 wird gerade wahrscheinlicher als eine Drei.“

Schon vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine wollten nach den regelmäßigen Umfragen des Instituts in der deutschen Wirtschaft sehr viele Unternehmen ihre Preise erhöhen. Dies wird demnach direkt auf die Verbraucher durchschlagen: So planten laut Ifo im Saldo annähernd zwei Drittel der Einzelhändler Preiserhöhungen, bei den Lebensmittelhändlern waren es über 85 Prozent. Im Schnitt aller Branchen stieg dieser Index auf einen Höchststand von 47,1 Punkten.

Die Münchner Ökonomen fragen monatlich mehrere tausend Unternehmen, ob sie in den kommenden drei Monaten die Preise erhöhen oder senken wollen. Nicht gefragt wird nach der Höhe der geplanten Preisänderungen. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion