Weihnachten.Foto: iStock

Kirchen vs. „Weihnachten im Schuhkarton“: Klimaschutz wichtiger als Kinder und christliche Botschaft?

Von 31. Oktober 2019 Aktualisiert: 2. November 2019 13:00
Jahr für Jahr werden auch in Deutschland hunderttausende Geschenkpakete für bedürftige Kinder unter dem Banner von „Weihnachten im Schuhkarton“ gepackt. In den Großkirchen sieht man die Aktion der evangelikalen Konkurrenz nicht nur mit Freude.

Seit mehr als 25 Jahren insgesamt und seit 1996 auch im deutschsprachigen Raum wird die weltweite Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ durchgeführt. Begründet wurde sie vom 2018 verstorbenen, weltbekannten US-amerikanischen Prediger Billy Graham und seiner Evangelistic Association. Träger ist heute die Hilfsorganisation Samaritan’s Purse.

Seit 1993 wurden in 160 Ländern der Erde insgesamt 157 Millionen Geschenkboxen für Kinder in Asien, Afrika, Osteuropa sowie Zentral- und Südamerika gepackt und versandt. Allein im Vorjahr soll die Aktion 10,6 Millionen Kinder erreicht haben.

Die Geschenkpakete enthalten unterschiedliche Artikel, von Süßigkeiten über Kuscheltiere und Spiele bis hin zu praktischen Utensilien wie Hygieneartikel, Schreibmaterialien, Kuscheltiere, Süßigkeiten oder Kinderkleidung. Was die Initiatoren der Aktion nie verschwiegen haben, ist, dass sie engagierte Christen sind. Entsprechend haben sie auch Empfängerfamilien der Pakete dort, wo die Umstände dies erlaubten, die Möglichkeit zum Kennenlernen des Christentums oder zum Besuch von Glaubenskursen gegeben.

In Deutschland werden nach Angaben von Samaritan’s Purse jährlich bis zu 450 000 Päckchen versandt, die Hauptempfängerländer liegen dabei in Osteuropa. Als Form der „Entwicklungshilfe“ ist die Aktion nicht gedacht. Man will vor allem ärmeren Kindern eine Freude machen, und dabei auch über den Sinn des Weihnachtsfestes aufklären.

Einige katholische Bischofe boykottieren die Aktion

Obwohl die von einer evangelisch-freikirchlichen Vereinigung initiierte Aktion beliebt und erfolgreich ist, warnen Jahr für Jahr nicht nur antireligiöse Stimmen vor „Weihnachten im Schuhkarton“, sondern auch die Vertreter der großen Kirchen in Deutschland.

Auch dieses Jahr bemäkeln Vertreter der Evangelischen Kirche und des katholischen Klerus in Deutschland, die Aktion sei nicht in ihrem Sinne. Wie der SWR berichtet, sollen manche katholischen Bistümer in den vergangenen Jahren ihren Kirchengemeinden gar untersagt haben, Räume für die Sammlung der Pakete zur Verfügung zu stellen.

„Weihnachten im Schuhkarton“ sei vor allem eine Werbeaktion für eine bestimmte Freikirche, der SWR spricht gar von „Propaganda“ für „fundamentalistische“ Gruppen. Großkirchen werben demgegenüber für eigene Projekte, die stetige Entwicklungsarbeit betreiben würden. Diese betreiben Partner der Billy Graham Association auch, allerdings – was sie auch nicht verschweigen – nicht konkret mittels der Geschenk-Schuhkartons.

Einen neuen Aspekt bringt dieses Jahr das Bistum Trier in die Debatte ein. Dieses nimmt daran Anstoß, dass der weltweite Transport der Kartons über Tausende von Kilometern „klimaschädlich“ sei. Axel Seegers, Experte für Weltanschauungsfragen im Erzbistum München und Freising, fühlt sich zudem gar an „Kolonialismus“ erinnert. Immerhin würden Spielsachen westlicher Kinder in Länder verschickt, in denen ganz andere Spielsachen verwendet würden:

Wir untergraben letztendlich die Spielwaren-Fabriken, die Infrastruktur in den Ländern vor Ort. Insofern tun wir uns mit dieser Aktion einen größeren Gefallen als den Kindern vor Ort.“

Säkularer „Weihnachtspäckchenkonvoi“ versucht an Erfolg anzuknüpfen

Ähnliches wird jedoch auch Vereinigungen wie der Caritas oder der Diakonie im Zusammenhang mit Kleiderspenden vorgeworfen. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen hat „Weihnachten im Schuhkarton“ geprüft und ihr das von der Einrichtung vorgesehene Spendensiegel verliehen. Der Verein informiere transparent und umfassend über seine Arbeit, jeder könne selbst entscheiden, ob er die Aktion unterstützen möchte, heißt es von dort.

Als mögliche Alternative zu „Weihnachten im Schuhkarton“, die keine christliche Verkündigung betreibt, empfiehlt der SWR den „Weihnachtspäckchenkonvoi“ der Round-Table-Vereinigungen – sogenannter „Serviceclubs“, denen regelmäßig örtliche Honoratioren angehören und denen fallweise Verbindungen zur Freimaurerei nachgesagt werden. Tatsächlich ist Freimaurern die Mitgliedschaft in Clubs dieser Art zwar nicht untersagt, ist jedoch als „Geschäftsmaurerei“, die einzig der Pflege von Beziehungen für die Karriere oder Geschäftsanbahnung diene, in den realen Logen nicht allzu hoch angesehen.

Der „Weihnachtspäckchenkonvoi“ soll 2018 mehr als 155 000 Pakete nach Osteuropa geschafft haben – allerdings auch nicht in Verbindung mit Entwicklungshilfe. Und mit Hybridantrieb sind möglicherweise auch nicht alle Lkws unterwegs gewesen.

Eine Buchempfehlung

Aus der chinesischen Überlieferung sind seit tausenden von Jahren unterschiedliche Techniken bekannt, wie Menschen überlistet werden können. Die 36 Strategeme, die aus der Ming-Dynastie (1368-1644) stammen, haben es bis in das heutige Management geschafft. Die aktuellen Strategeme finden sich in diesem Buch des Epoch Times Verlages.

Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken jedoch alle ihren göttlichen Ursprung. Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an die Götter wie eine starke Ankerkette und er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.

Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, dann verhalten sie sich momentan wie die Teufel.“ Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich, Gott zu spielen, und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen. Genau darum geht es im 6. Kapitel dieses Buches …

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder -falls vergriffen- direkt beim Verlag der Epoch Times oder bei – Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion