Foto: iStock

Neue Regeln und besseres Racing in der Formel 1

Epoch Times28. Februar 2022 Aktualisiert: 28. Februar 2022 17:10

Zahlreiche Formel 1-Fans sind schon sehr gespannt, wie die neuen Autos aussehen. In den nächsten Tagen sollen sie vorgestellt werden. Vor der neuen Saison stellt sich aber auch die Frage, ob die neuen Regeln wirklich von Vorteil sind und ob sie das Racing verbessern können. Angeblich hat die FIA eine Geheimwaffe, die als großen Vorteil angesehen wird. Doch ist dies wirklich so?

Technikchef von Haas ist vorsichtig

Die Vorsicht des Technikchefs von Haas wird in seinen Worten deutlich, die er bei der Präsentation VF-22 sagte. Denn die FIA wie auch die Formel-1-Bosse haben immer wieder Regeländerungen durchgesetzt, um ein besseres Spektakel zu haben. Trotz dieser Änderungen wurde die dann aber im realen Rennbetrieb gar nicht umgesetzt. Daher sagte er:

„Bisher haben alle mit Modellen gespielt, ob es sich nun um ein maßstabsgetreues Windkanalmodell handelt oder um ein virtuelles Modell, einen Simulator, eine Simulation und so weiter. Es ist alles in der virtuellen Welt. Es gibt nichts auf der Strecke.“

„Das Einzige, was zählt, ist die Leistung der Fahrer auf der Strecke. Wir müssen wirklich sehen, wie das Paket funktioniert, wie es mit den Reifen interagiert, wie es mit dem Set-up interagiert“

„Wir können das erst beurteilen und das Hinterherfahren verbessern, wenn wir in der Lage sind, in einer schnellen Kurve eine Sekunde hinter einem anderen Auto zu bleiben und zu verstehen, wie es im Vergleich zu 2021 sein wird.“

Die tolle Performance hat 2009 nicht wirklich funktioniert

Das wohl berühmteste Beispiel dafür ist das Jahr 2009 mit seinen Regeländerungen. Diese zielten darauf ab, die Aerodynamik der Boliden aufzuräumen, um besser folgen zu können. Insbesondere in der Simulation der FIA war zu sehen, dass diese Änderungen ein Erfolg werden könnten.

Dann aber machten die Teams alles zunichte und nahmen die neuen Regeln nicht wirklich an. Sie setzten sich, in ihrem Streben nach Performance, einfach über die Intention der Regeln hinweg. Dies lag daran, dass die Aerodynamik der Teams die Strömung so stark störte, dass es für die Autos sehr schwer war, einander zu folgen. Trotz, dass die Regel sehr viele Freiheiten enthielten, schafften es die Teams, die guten Ideen in kürzester Zeit zunichtezumachen. Auch die Fans hatten große Hoffnungen, was sich auch in den Formel 1-Wetten zu sehen war.

Wie wird die kommende Saison?

Die kommende Saison wird regelrecht mit einer Regelnovelle überschwemmt. Dennoch sind sich die Bosse einig, dass sie ihren Zweck erfüllen werden. Nicht zuletzt deshalb, weil die FIA und die Formel 1 härter als je zuvor an den neuen Regeln gearbeitet haben. Gleichzeitig konnte sich die Formel 1 auf eine Technologie verlassen, die leistungsfähiger und den Teams weit voraus ist. Dabei war auch entscheidend, dass man zwei Autos zusammen fahren lassen konnte. Nur so war es möglich, die Auswirkungen der Luftverwirbelungen analysieren zu können.

Somit scheint es, dass eine Wiederholung von 2009 so gut wie ausgeschlossen werden kann. Auch wenn die Teams die Regeln mit einem komplett anderen Mindset angehen als die Regelhüter, ist es natürlich möglich, dass sie Grauzonen finden. Genau das wäre aber das Problem, da sie so die Absichten der Formel 1 wieder blockieren würden. Allerdings geht keiner davon aus, dass das passieren könnte.

Dennoch ist es nicht vorhersehbar, wie die Teams mit dem Reglement umgehen und ob sie die Regeln untergraben werden. Die FIA wie auch die Formel 1 geben sich aber sehr zuversichtlich und sind davon überzeugt, dass im Jahr 2022 ein großer Schritt nach vorne gemacht wird, um einen besseren Sport aufzubauen. Natürlich muss man einfach abwarten, was passiert und auch die Formel 1-Fans sind sehr gespannt, wie die kommende Saison laufen wird. Verbesserungen sind aber auf jeden Fall notwendig, wenn man sich das Fiasko der letzten Saison anschaut. Nicht nur die Fahrer waren sauer, auch die Fans konnten nicht verstehen, was da im letzten Rennen wirklich passiert war. Natürlich gehört auch ein Quäntchen Glück zu einem Sieg, aber dieser Sieg war mehr als zweifelhaft. Nicht nur die Fahrer selbst, auch die Formel 1-Fans gingen auf die Barrikaden und hoffen nun, dass sich etwas ändert.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion