Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

(AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Nintendo ruft 3,2 Millionen Handschlaufen für Wii-Controller zurück

Von 15. Dezember 2006

Tokio – Der japanische Spielehersteller Nintendo hat am Freitag 3,2 Millionen Handschlaufen für den Controller der populären Spielkonsole Wii zurückgerufen. Zudem wurden in Japan 200.000 Netzteile für die Konsolen DS und DS Lite zurückgerufen. Netzteile im Ausland seien nicht betroffen, erklärte Nintendo.

Mit der Wii-Konsole ist es Nintendo gelungen den herkömmlichen, linearen Weg der Konsolenentwicklung zu verlassen. Eine Vision, ein noch nie da gewesenes Produkt zu kreieren, mit dem noch mehr Leute an die Welt der Videospiele herangeführt werden sollten.

Ihr wesentliches Merkmal ist ein neuartiger Controller, der einer Fernbedienung ähnelt und über eingebaute Bewegungssensoren verfügt. Diese registrieren die Position und die Bewegungen des Controllers im Raum und setzen sie in entsprechende Bewegungen von Spielfiguren oder -elementen auf dem Bildschirm um. Die Nutzer können die Spiele somit steuern, indem sie den Controller bewegen, anstatt – wie bei herkömmlichen Spielsystemen – Knöpfe oder Analogsticks zu betätigen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion