Foto: iStock

Solardächer – Sonnenlicht als Ersatz für fossile Brennstoffe

Epoch Times25. Februar 2022 Aktualisiert: 25. Februar 2022 11:14

Heute ersetzt die Solarenergie die Stromerzeugung aus Kohle und Erdgas. Sie ersetzt Petroleumlampen und Dieselgeneratoren dort, wo es keinen Zugang zum Stromnetz gibt. Eine Realität für über eine Milliarde Menschen weltweit. Während die Gesellschaft an manchen Orten mit der Verschmutzung bei der Elektrizitätsversorgung zu kämpfen hat, treffen die geheimnisvollen Lichtteilchen der Sonne kontinuierlich mit einer Energie auf die Oberfläche des Planeten, die mehr als zehntausendmal größer ist als der gesamte weltweite Verbrauch.

Kleine Solaranlagen, die sich in der Regel auf Dächern befinden, spielen eine wichtige Rolle bei der Nutzung dieses Sonnenlichts, die größte verfügbare Energiequelle. Bei Solaranlagen treffen Photonen auf eine dünne Silizium-Kristallschicht im Inneren eines Vakuum-Solarmoduls und setzen Elektronen frei die dann einen elektrischen Stromkreis erzeugen. In einem Solarmodul sind sie subatomaren Partikel die einzigen beweglichen Teile..

Deutschland, Bangladesch und Australien an der Spitze

Obwohl die Fotovoltaik heute weniger als 2 % des weltweiten Strombedarfs deckt, hat sie in den letzten zehn Jahren ein exponentielles Wachstum erfahren. In Deutschland, einem der weltweit führenden Länder mit Solaranlagen, befindet sich mit 1,5 Millionen Anlagen der größte Teil der Fotovoltaik Kapazität auf Dächern. 

In Bangladesch, einem Land mit 157 Millionen Einwohnern, wurden bereits Tausende Solardächer der Marke  Sunroof  installiert und auch in Australien ist ein hoher Prozentsatz der Haushalte damit ausgestattet. Ein Produktions-Boom in China hat dazu beigetragen, dass weltweit eine Flut billiger Paneele auf den Markt gekommen ist. Die Materialkosten sind jedoch nur eine Seite der Kostengleichung. 

Die Finanzierungs-, Anschaffungs-, Genehmigungs- und Installationskosten können bis zur Hälfte des Preises einer Solardachanlage betragen und sind nicht so signifikant gesunken wie die Kosten für die Module selbst. Das ist ein Grund, warum das Solardach teurer ist als sein industrieller Verwandter.

Die Vorteile von Solardächern. Energie erzeugen, ohne Treibhausgase

Die Vorteile von Solardächern gehen weit über den Preis hinaus und die Herstellung von Fotovoltaik-Modulen ist zwar wie jeder andere Herstellungsprozess mit Emissionen verbunden. Sie erzeugen Strom ohne Treibhausgasemissionen und Luftverschmutzung, da sie nur mit unendlich viel Sonnenlicht betrieben werden. 

Zahlreiche Studien zeigen, dass der finanzielle Nutzen von Fotovoltaik-Dächern zweifach ist. Indem sie Teil eines Stromerzeugung-Portfolios sind, können große Unternehmen die Kapitalkosten für zusätzliche kohle- oder gas-befeuerte Kraftwerke vermeiden, die ihre Kunden ohnehin hätten zahlen müssen. Dadurch bleibt die Gesellschaft von den Auswirkungen auf die Umwelt und die öffentliche Gesundheit verschont.

Ohne Netzanschluss können Dachpaneele ländliche Gebiete in Ländern mit niedrigem Einkommen mit Strom versorgen. So wie Mobiltelefone die Installation von Festnetzanschlüssen überflüssig gemacht haben und die Kommunikation einfacher geworden ist, machen Solarsysteme eines Tages große zentrale Stromnetze überflüssig.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion