Ein Mitarbeiter der BSR sortiert am Mittwoch, 22. Maerz 2006 auf dem Berliner Recyclinghof der BSR in Berlin-Neukoeln Elektroschrott. Ab dem 24. Maerz 2006 duerfen keine Elektrokleingeraete mehr in die Restmuelltonnen, sondern sollen kostenlos beim nchstgelegenen ffentlich-rechtlichen Entsorger abgeben werden. (AP Photo/Franka Bruns)

Städte äußern Sorge vor Start des Sammelsystems für Elektroschrott

Epoch Times23. März 2006 Aktualisiert: 23. März 2006 20:43
Abgabepflicht für Altgeräte ab (dem morgigen) Freitag

Berlin – Die Kommunen befürchten massive Probleme beim Start des neuen Rücknahmesystems für Elektroschrott am (morgigen) Freitag. Noch fehlten bei einem Drittel der kommunalen Sammelstellen die nötigen Container, die von den Geräteherstellern bereit gestellt werden sollten, erklärte der Deutsche Städtetag am Donnerstag in Berlin.

»Die Städte haben ihre Hausaufgaben gemacht«, betonte Hauptgeschäftsführer Stephan Articus. »Es sind die verantwortlichen Hersteller, die ihren Pflichten nicht vollständig nachgekommen sind.« Dem Start des Systems sehe man deshalb »mit großer Sorge« entgegen.

Verbraucher dürfen künftig keine Elektrogeräte – und seien sie auch noch so klein – mehr in den Hausmüll werfen, sondern müssen sie bei einer der bundesweit 1.500 kommunalen Sammelstellen abgeben. Dort werden aber keine Gebühren mehr fällig. Die Abholung vom Recyclinghof und die Entsorgung übernehmen die Hersteller. Neue Geräte tragen künftig das Symbol einer durchgestrichenen Mülltonne, um darauf hinzuweisen, dass sie nicht in den Hausmüll dürfen. Dies gilt aber auch für Altgeräte, die bereits seit Jahren auf dem Speicher lagern.

Die Hersteller von Elektrogeräten haben bereits angekündigt, dass die Kosten für das neue Entsorgungssystem von rund 500 Millionen Euro im Jahr vermutlich die Preise für Neuware in die Höhe treiben werden. Ziel des neuen Verwertungssystems ist es, kostbare Wertstoffe zurückzugewinnen und Gifte – etwa ozonschädliche Kühlmittel aus Kühlschränken – ohne Schaden für die Umwelt zu entsorgen.

Der Naturschutzbund NABU begrüßte das neue Sammelsystem als wichtigen Beitrag für die Umwelt und das Wertstoffrecycling. Die Umweltgruppe forderte den Handel auf, mit freiwilliger Rücknahme von alten Geräten beim Neukauf die Sammlung verbraucherfreundlicher zu gestalten.

http://www.bmu.bund.de/


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion