Ein Radio aus den 50er-Jahren.Foto: Chaloner Woods/Getty Images

Still und heimlich: Bundestag beschließt das Ende der UKW-Radios

Von 6. Juni 2017 Aktualisiert: 7. Juni 2017 22:21
Der Bundestag hat das Verbot analoger Radios beschlossen: In Zukunft dürfen Radios, die ausschließlich UKW empfangen, in Deutschland nicht mehr verkauft werden. Betroffen sind vor allem Autoradios und Stereo-Anlagen.

Am Freitag wurde zu nachtschlafender Uhrzeit ein Gesetz verabschiedet, dessen Auswirkungen für deutsche Verbraucher teuer wird: Der Bundestag winkte um zwei Uhr morgens die vierte Änderung des Telekommunikationsgesetzes durch. Demnach dürfen in Zukunft nur noch UKW-Radios verkauft werden, die ein zusätzliches Empfangsteil für den Digitalrundfunk haben. Alle Geräte werden damit teurer.

Im Gesetz heißt es, dass Empfangsgeräte „mit mindestens einer den anerkannten Regeln der Technik entsprechenden Schnittstelle ausgestattet sein müssen, die es dem Nutzer ermöglicht, digital codierte Inhalte zu empfangen und wiederzugeben“.

Und dies ist einziger Inhalt dieses in der Öffentlichkeit weithin unbekannten Gesetzentwurfs, so der „Weser-Kurier“.

Im Klartext: Jedes Radio muss onlinefähig sein

Im Klartext heißt das: Radios müssen in Zukunft entweder über den neuen digitalen Standard DAB+ oder Internet-Radio verfügen, bei dem ein WLAN- oder anderer Netzwerkanschluss vorhanden sein muss.

Bedeutet: Jedes Radio wird überwachbar

Und das bedeutet wiederum: Menschen in Deutschland werden bald nicht mehr unüberwacht Radio hören können, denn wenn das Radio eine Internet-Schnittstelle hat, ist es überwachbar. Bisher sind die meisten Autoradios und Stereo-Anlagen analog.

Offiziell heißt es, dass die Bundesregierung mit dieser Zwangsmaßnahme den Digitalfunk fördern will. Dessen Verbreitung in Deutschland sei im Gegensatz zu anderen EU-Staaten noch nicht sonderlich weit. Etwa 94 Prozent der Deutschen hören nach wie vor Radio über UKW.

Laut Weser-Kurier gab es gegen den Gesetzentwurf keinerlei Opposition: Die Grünen begrüßten ihn sogar ausdrücklich und kritisierten, dass er erst jetzt komme. Auch den Linken ging der Entwurf nicht weit genug.

Trend in der EU

Die Digitalisierung der Radiowelt schreitet in der EU voran: Norwegen hat bereits Anfang 2017 mit dem Ausstieg aus der UKW-Technik begonnen und landesweite Sender haben in bestimmten Regionen aufgehört, den UKW-Standard zu nutzen. Bis Ende des Jahres soll ganz Norwegen nur noch digitales Radio hören. (HIER listete „Spiegel Online“ weitere Länder auf.)

Auch Fernsehen bald völlig digital

In diesem Zusammenhang passt auch die Digitalisierung des Fernsehens, auf die sich ARD, ZDF, die RTL-Gruppe und ProSiebenSat1 vorbereiten. Das bislang kostenlose Satelliten-TV soll zwischen 2019 und 2022 abgeschaltet werden, berichtete der „Focus“.

Statt über die Satelliten-Schüssel wird Fernsehen dann auch über Internet kommen – was faktisch bedeutet, dass niemand mehr Medien einfach so unkontrolliert konsumieren kann. Für die Sender bedeutet das: Sie können noch besser kontrollieren, wer sie wann einschaltet.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion