Alleinlebende haben gemessen am Pro-Kopf-Verbrauch am meisten Energiekosten.Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa

Über drei Millionen Haushalte müssen mehr für Gas zahlen

Epoch Times19. November 2021 Aktualisiert: 19. November 2021 7:15

Haushalte in Deutschland müssen sich auf teure Wintermonate einstellen: Mehr als 300 regionale Gasversorger haben angekündigt, im Dezember oder Januar die Preise zu erhöhen.

Im Schnitt werde Gas dabei um etwa 23 Prozent teurer, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Freitagausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Verbraucherportals Verivox. Auf eine Familie mit einem jährlichen Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden Gas kommen demnach Mehrkosten von 324 Euro zu.

Insgesamt sind von den Erhöhungen etwa 3,1 Million Haushalte betroffen. Beim Strom müssen laut Verivox eine Million Kunden ab Dezember und Januar mehr zahlen. Hier steigen die Preise zum Jahreswechsel bei 134 Versorgern, zum Dezember sind es 5 Stromfirmen.

Die jährliche Stromrechnung für eine Familie mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden wird dadurch im Schnitt um knapp 100 Euro teurer (plus 7,4 Prozent). Grund für den Preisanstieg ist vor allem die weltweit gestiegene Energienachfrage nach dem Corona-Lockdown. Sie hat die Börsenpreise für Strom und Gas deutlich ansteigen lassen.

Bereits von Juli bis November hatten deshalb knapp 100 örtliche Gas- und gut 20 Stromversorger die Tarife angehoben. Auch überregionale Energiefirmen hatten ihre Preise zum Teil deutlich erhöht. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion