Verbraucher: Strompreise seit 2005 um 50 Prozent gestiegen

Epoch Times13. Mai 2018 Aktualisiert: 13. Mai 2018 18:52
Die Stromkosten eines Viererhaushalts hätten sich von Januar 2005 bis Mai 2018 um 50 Prozent erhöht, die Gaspreise nur um 7 Prozent.

Strom ist einem Bericht zufolge in den vergangenen Jahren deutlich teurer geworden, während die Gaspreise bedeutend langsamer stiegen. Die Stromkosten eines Viererhaushalts hätten sich von Januar 2005 bis Mai 2018 um 50 Prozent erhöht, berichtete der „Tagesspiegel“ aus Berlin am Sonntag unter Berufung auf eine Untersuchung des Internetportals Verivox.

Dies ergebe sich aus dem Verbraucherpreisindex, in dem Verivox die Preise der Grundversorger und der 30 wichtigsten überregionalen Anbieter zusammenfasst.

Deutlich günstiger sieht es dem Bericht zufolge beim Gas aus. Hier seien die Preise bei einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden von Januar 2005 bis Mai 2018 im bundesweiten Vergleich nur um sieben Prozent gestiegen.

In einigen Regionen, etwa in Berlin, könnten sich Verbraucher sogar über Entlastungen freuen: Hier seien die Gaspreise laut Verbraucherpreisindex zuletzt sogar gesunken. Verglichen mit Januar 2012 sanken die Kosten für einen Dreierhaushalt in der Hauptstadt demnach um 27 Prozent. (afp)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN