Metzger schneidet rohes Fleisch an der Theke.Foto: iStock

Verbraucherzentralen fürchten zu hohe Fleischpreise

Epoch Times27. März 2021

In der Debatte um bessere Tierwohlstandards warnt der Chef des Verbraucherzentralen-Bundesverbands (VzBV), Klaus Müller, vor zu hohen Preisen. „Fleisch darf nicht zu einem Luxusgut werden“, sagte er dem „Spiegel“. „Wir benötigen ein Konzept, wie jenseits von Bio gute Tierhaltung in einem mittleren Preissegment möglich ist“.

Zwar würden höhere Standards für die Tierhaltung Fleisch verteuern, das dürfe aber nicht zu Fleischpreisen führen, wie sie heute in Bioläden üblich seien.

„Als Verbraucherschützer kann ich nicht nur die Interessen der wohlhabenden Kunden und Kundinnen im Blick haben“, sagte Müller. „Ich muss mich auch um die kümmern, die strikt aufs Geld achten müssen.“

Den Vorschlag von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner, Fleisch durch eine Tierwohlabgabe zu verteuern, lehnte der VzBV-Chef ab. „Wenn der Staat nur mehr Geld einnimmt, nutzt das dem Schlachtvieh erst einmal gar nichts“, sagte er.

Zunächst müsse der Staat bessere Tierschutzstandards und eine entsprechende Kennzeichnung festlegen. Doch damit komme Klöckner seit Jahren nicht voran. „Jetzt droht der zweite Schritt vor dem ersten“, kritisierte Müller. „Wenn die höheren Standards dann nicht kommen, ist nichts gewonnen, nur der Preis ist gestiegen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion