Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) plant einen Streik.Foto: David Young/dpa

Verkehrsminister Scheuer mahnt im Bahn-Tarifkonflikt zu Besonnenheit

Epoch Times7. August 2021 Aktualisiert: 7. August 2021 9:08
Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) hat über eine Arbeitsniederlegung bei der Deutschen Bahn abstimmen lassen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ruft die Parteien im Tarifkonflikt der Bahn zur Besonnenheit auf. „Gerade jetzt brauchen wir ein Miteinander“, sagte er der „Welt am Sonntag“. Und weiter: „Die Corona-Zeit hat die Bahn hart getroffen.“

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) will am Dienstag das Ergebnis ihrer Urabstimmung über eine Arbeitsniederlegung bei der Deutschen Bahn bekannt geben.

GDL-Chef: 90 Prozent Ja-Stimmen wahrscheinlich

GDL-Chef Claus Weselsky rechnet mit einem klaren Votum für einen Streik. „Unheimlich viele Mitglieder haben bei der Urabstimmung ihre Stimme abgegeben, ich gehe von einer Zustimmung zum Arbeitskampf oberhalb von 90 Prozent aus“, sagte er der „Welt am Sonntag“.

Nach der möglichen Dauer eines Ausstandes der Lokführer gefragt antwortete Weselsky: „Mir ist keine Limitierung bekannt, wie lange ein Streik dauern könnte.“ Bahn-Personalvorstand Martin Seiler kündigte an, dass der Konzern sich gegebenenfalls juristisch gegen den Streik der GDL zur Wehr setzen wird. „Man muss sich schon die Frage stellen, ob ein Streik in diesem Fall verhältnismäßig ist“, sagte er der Zeitung.

Alle Beteiligten müssten sich an die „Spielregeln“ halten. „Sollte es der GDL um rechtswidrige Forderungen gehen, würden wir gegen einen Streik vorgehen.“ Die Bahn wirft den Lokführern vor, dass es bei dem Konflikt nicht um eine klassische Auseinandersetzung um höhere Löhne oder Arbeitszeiten gehe, sondern um die Anwendung des Tarifeinheitsgesetzes. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion