Bahnhof.Foto: iStock

Verspätungen und Ausfälle im Bahn-Fernverkehr wegen Unwetterschäden

Epoch Times16. Juli 2021 Aktualisiert: 16. Juli 2021 12:09

Die Unwetterschäden im Westen Deutschlands sorgen für  zahlreiche Zugausfälle und Verspätungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn (DB). Die Strecke Köln – Düsseldorf – Essen – Dortmund sei nur eingeschränkt befahrbar, teilte die Bahn am Freitag mit. Es komme zu Umleitungen mit Verspätungen und Zugausfällen. Der Abschnitt Köln – Wuppertal – Hagen – Dortmund sei derzeit gar nicht befahrbar. Das gelte auch für die Strecke Köln – Koblenz über Bonn-Hauptbahnhof.

Der Abschnitt Köln – Koblenz über Bonn-Beuel auf der rechten Rheinseite war laut DB hingegen befahrbar. Hier komme es aber auch zu Verspätungen und Zugausfällen.

Unterbrochen ist laut DB der internationale Fernverkehr von und nach Brüssel. Die Fernzüge zwischen Köln und Bruxelles-Midi fallen aus. Der internationale Fernverkehr Frankfurt – Köln – Amsterdam verkehre jedoch planmäßig.

Die meisten Züge aus Richtung Norddeich/Emden enden wegen der Unwetterschäden in Münster und wenden dort. Züge aus Richtung Hannover und Paderborn enden und wenden nach Angaben der Bahn in Hamm. Die ICE-Züge Berlin – Hannover – Hamm – Düsseldorf/Köln seien davon aber nur teilweise betroffen: Die planmäßige Zugtrennung in Hamm entfällt, die Züge fahren mit beiden Zugteilen weiter nach Düsseldorf beziehungsweise Köln. Auf dem Abschnitt über Hagen und Wuppertal fallen sie aus.

Die Deutsche Bahn empfahl Reisenden, Zugfahrten von und nach Nordrhein-Westfalen möglichst zu verschieben. Alle bereits gebuchten Tickets des Fernverkehrs für Strecken, die vom Unwetter betroffen sind, behalten ihre Gültigkeit. Über gesperrte Strecken im Regionalverkehr informiert die Deutsche Bahn auf ihrer Internet-Seite. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion