Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Ein VW-Mitarbeiter im Werk in Wolfsburg.
Ein VW-Mitarbeiter im Werk in Wolfsburg.Foto: Swen Pförtner/dpa

Automobilindustrie: Volkswagen zahlt deutlich höhere Löhne

Epoch Times25. November 2022
Volkswagen und die IG Metall haben sich auf einen Tarifvertrag für die rund 137.000 Beschäftigten in Deutschlands VW-Betrieben geeinigt. In zwei Schritten gibt es ab 2023 mehr Geld.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Eine Woche vor Ablauf der Friedenspflicht und nach insgesamt drei Verhandlungsrunden einigen sich Volkswagen (VW) und die IG Metall auf deutliche Lohnerhöhungen. Diese gelten für die fast 137.000 Beschäftigten und Auszubildenden in allen deutschen Volkswagen-Betrieben.

Demnach werden Entgelte und Ausbildungsvergütungen ab Juni 2023 um 5,2 Prozent und ab Mai 2024 um weitere 3,3 Prozent erhöht. Zudem wird eine steuerfreie Einmalzahlung als Inflationsausgleich in Höhe von 3.000 Euro gezahlt – 2.000 Euro im Februar 2023 und 1.000 Euro im Januar 2024. Auszubildende erhalten jeweils die Hälfte. Zusätzlich greifen laut IG Metall VW-spezifische Neuregelungen für die Altersteilzeit sowie bei freien Tagen und bei den Hochschulgebühren.

Der Autobauer und die Gewerkschaft zeigten sich zufrieden. Die IG Metall hatte eine Entgelterhöhung von 8 Prozent gefordert, allerdings für eine Laufzeit von einem Jahr. Das jetzt erzielte Ergebnis einer Erhöhung in zwei Schritten orientiert sich am Abschluss in der Metall- und Elektroindustrie im Pilotbezirk Baden-Württemberg.

IG Metall-Verhandlungsführer Thorsten Gröger sagte: „Alles in allem haben wir ein Tarifpaket geschnürt, was in historisch schwierigen Zeiten gut und solide ist.“

Planungssicherheit für die Beschäftigten

VW-Verhandlungsführer Arne Meiswinkel sagte, mit dem Abschluss werde für Beschäftigte und das Unternehmen Planungssicherheit und Stabilität geschaffen.

Der Abschluss dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass man die Kosten weiter strikt im Griff behalten müsse, betonte der Vorstand. „Dies ist die Grundvoraussetzung, um unsere Transformation mit der notwendigen Geschwindigkeit fortzusetzen, unsere Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze zu sichern.“

Die tariflich festgeschriebenen Ausbildungsplätze bleiben laut VW bestehen. Ein wichtiger Beitrag für die Transformation ist nach Unternehmensangaben die Einführung eines neuen Stipendienprogramms, mit dem sich VW erstmals an Studierende mit einem Bachelor-Abschluss wende.

Mit dem „Volkswagen Master“ sollen laut Meiswinkel hoch qualifizierte Nachwuchstalente in den Feldern Digitalisierung, Software und Batterie gewonnen werden. (dpa/nas)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion